nach oben
21.03.2014

"Viele interessante Menschen alles fragen können"

Viertklässler im Gespräch mit PZ-Redakteurin Sandra Pfäfflin.

Welche Voraussetzungen braucht man, um Redakteur zu werden?

Sandra Pfäfflin: Es ist ziemlich wichtig, neugierig zu sein, daran Interesse zu haben, was Menschen bewegt. Außerdem sollte man natürlich gerne schreiben und Spaß daran haben, Geschichten zu erzählen.

Was braucht man für einen Schulabschluss und wie lange dauert die Ausbildung?

Das Abitur ist Voraussetzung. Da es kein spezielles Redakteurs-Studium gibt, kann man alles Mögliche studieren – von Sport bis Jura. Danach kann man sich bei einer Zeitung für ein Volontariat bewerben, das in der Regel zwei Jahre dauert.

Was muss ein Redakteur können?

Ein Redakteur muss natürlich die Rechtschreibung beherrschen. Grundvoraussetzung ist auch, komplizierte Dinge einfach erklären und wichtige Informationen auswählen zu können.

Welche Sprachen brauchen Sie für ihren Beruf?

Neben Deutsch manchmal auch Englisch.

Wie lange arbeiten Sie schon bei der PZ und für welches Ressort ?

Ich arbeite schon seit über 25 Jahren bei der PZ und bin für die Kultur- und Magazin-Seiten zuständig.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf am meisten Spaß?

Interessante Leute zu treffen und diese – fast alles – fragen zu können. Und dass man täglich neue, spannende Geschichten erfährt.

Wie viele Artikel schreiben sie in einer Woche?

Das ist unterschiedlich, drei bis fünf Artikel in einer Woche sind es schon.

Wie lange schreiben Sie an einem Bericht?

Das ist verschieden, manchmal geht es ganz schnell in einer halben Stunde, manchmal quält man sich stundenlang.

Woher kommen die anderen Texte, die auf Ihren Seiten stehen?

Die kommen, wenn es um nationale oder internationale Themen geht, häufig von der Deutschen Presseagentur, der dpa. Zudem habe ich viele freie Mitarbeiter im Einsatz, die vor allem über Ereignisse wie Konzerte, Theateraufführungen oder Ausstellungen in Pforzheim und der Region berichten. Die Themen stimme ich jeden Tag bei der Redaktions-Konferenz mit Chefredakteur Magnus Schlecht und den Kollegen ab.

Können Sie die Länge eines Artikels selbst bestimmen?

Na ja, das kommt immer darauf an, wie umfangreich das Thema ist und wie viel Platz ich in der Zeitung dafür habe. Aber grundsätzlich ja.

Haben Sie schon berühmte Leute interviewt?

Ja, da fallen mir zum Beispiel Udo Lindenberg oder Til Schweiger ein.

Wen würden sie gerne einmal interviewen und warum?

Eine schwierige Frage. Ganz spontan: Dieter Bohlen, weil ich ihn gerne mal fragen würde, was bei ihm echt und was Show ist.

Wie sind ihre Arbeitszeiten?

Die sind sehr unterschiedlich, aber über 40 Stunden in der Woche sind es schon.

Welches Ressort lesen Sie in ihrer Freizeit am liebsten?

Die Seiten über Pforzheim und die Region, denn diese Informationen gibt es sonst nirgendwo.

 

Tim Chromik, Marvin

Tieker und Tina Kienzler, Klasse 4a der Otto-Riehm-Schule Ispringen