nach oben
Mit einem Pflasterstein hat ein Unbekannter ein großes Loch in die äußere Schaufensterscheibe des Juweliers ge- schlagen.
Mit einem Pflasterstein hat ein Unbekannter ein großes Loch in die äußere Schaufensterscheibe des Juweliers ge- schlagen.
25.11.2015

Vierter Einbruchversuch beim selben Juwelier

Pforzheim. Simon und Elisabeth Arik verstehen die Welt nicht mehr. Schon wieder ist ihr Juweliergeschäft am Waisenhausplatz Ziel von Einbrechern geworden, zum vierten Mal in diesem Jahr. Sachschaden im vierstelligen Bereich ist die Folge der jüngsten Attacke – und eine wachsende Verunsicherung.

Wie Polizeisprecher Fritz Bachholz auf PZ-Nachfrage bestätigt, haben Passanten am Mittwoch kurz vor 5 Uhr die üble Bescherung entdeckt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein bislang Unbekannter versucht, eine der doppelt verglasten Schaufensterscheiben mit einem Pflasterstein zu zerdeppern. Weil nur eine der beiden Scheiben zu Bruch ging, machte der Täter keine Beute. Die Polizei ermittelt sowohl wegen Sachbeschädigung als auch wegen versuchten Einbruchs – noch gegen unbekannt.

Erst im Sommer hatte dieses Geschäft unfreiwillig für Schlagzeilen gesorgt. Binnen einer Woche hatte ein Einbrecher dreimal Scheiben eingeschlagen und Uhren erbeutet. Die Ermittler fassten einen 33-Jährigen und nahmen ihn vorübergehend fest (die PZ berichtete).

Wie Polizeisprecher Bachholz mitteilt, befindet sich der damals geschnappte Täter inzwischen nicht mehr in U-Haft. Ob ein Zusammenhang zwischen der jetzigen Attacke und der Einbruchsserie vom Sommer besteht, könne er noch nicht sagen. Die Ermittlungen stünden am Anfang.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)