nach oben
Einen Grillstand betreibt Vito Federico bei der „Eiszeit“ in Karlsruhe . Foto: Privat
Einen Grillstand betreibt Vito Federico bei der „Eiszeit“ in Karlsruhe . Foto: Privat
22.12.2017

Vito Federico: Trotz Terror-Alarm keine Angst auf Karlsruher Schlossplatz

Pforzheim/Karlsruhe. Seit vier Jahren ist der Pforzheimer Gastronom Vito Federico (unter anderem „Goldner Adler“, OechsleFest, Pfirmann Ranch, Pforzheimer Oktoberfest) auch bei der „Eiszeit“ auf dem Schlossplatz in Karlsruhe vertreten. Damals war das dortige Stadtmarketing auf ihn zugekommen, da er schon mehrere Jahre beim „Brigantenfest“ beteilgt war.

Sein Stand mit dem Schwenkgrill steht in diesem Jahr direkt gegenüber dem Eingang zur Eislaufbahn – also dort, wo möglicherweise durch den am Mittwoch festgenommenen Dasbar W. ein Attentat mit einem in die Menschenmenge fahrenden Kleinlastwagen geplant war.

Schon Tage zuvor hatte die Polizei das Gelände räumen lassen, nachdem eine Passantin von einem Gespräch berichtet hatte, das auf einen Anschlag hingewiesen habe. „Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas möglicherweise auch hier in Karlsruhe passieren könnte. Dass die Gefahr so nahe ist. Dennoch, Angst habe ich nicht“, sagt Federico. „Ich vertraue der Polizei, die ja auch regelmäßig kontrolliert, und jetzt bei der bis zum 28. Januar dauernden ,Eiszeit‘ auf dem Schlossplatz und seiner Umgebung noch präsenter sein wird.“

Trotz des teilweise sehr schlechten Wetters kamen an den ersten 24 Öffnungstagen fast 25 000 Menschen zum Schlittschuhlaufen auf die vergrößerte und um einen Rundweg verlängerte Eisbahn vor dem Karlsruher Schloss. Das sind über 4000 mehr als im Vorjahreszeitraum.