nach oben
Die Hauptpersonen des Tages stehen im Vordergrund: die jungen Finalisten der Winter-Bolzplatzliga. Die Polit-Prominenz um Gunther Krichbaum (rechts hinter dem Pokal – und dort von links aufgezählt), Ex-Polizeichef Burkhard Metzger, Bürgermeisterin Monika Müller, FDP-Landtagschef Hans-Ulrich Rülke und (Zweite von rechts) die CDU-Landtagsabgeordnete Marianne Engeser gibt ihnen die Ehre. Foto: Bechtle
Die Hauptpersonen des Tages stehen im Vordergrund: die jungen Finalisten der Winter-Bolzplatzliga. Die Polit-Prominenz um Gunther Krichbaum (rechts hinter dem Pokal – und dort von links aufgezählt), Ex-Polizeichef Burkhard Metzger, Bürgermeisterin Monika Müller, FDP-Landtagschef Hans-Ulrich Rülke und (Zweite von rechts) die CDU-Landtagsabgeordnete Marianne Engeser gibt ihnen die Ehre. Foto: Bechtle
Gern gesehen: Ex-Polizeichef Metzger (rechts) mit Henry Wiedemann, SPD-Stadtrat und Stadtwerke-Betriebsrat.  Foto: Bechtle
Gern gesehen: Ex-Polizeichef Metzger (rechts) mit Henry Wiedemann, SPD-Stadtrat und Stadtwerke-Betriebsrat. Foto: Bechtle
Themen findet Metzger, in der Präventionsarbeit engagiert, auch mit Sozialbürgermeisterin Monika Müller.  Foto: Bechtle
Themen findet Metzger, in der Präventionsarbeit engagiert, auch mit Sozialbürgermeisterin Monika Müller. Foto: Bechtle
Ballgefühl: Die jungen Fußballer zeigen, dass sie fußballerisch einiges draufhaben. Viele haben den Weg in die Vereine gefunden, einer in den Profi-Fußball.  Foto: Bechtle
Ballgefühl: Die jungen Fußballer zeigen, dass sie fußballerisch einiges draufhaben. Viele haben den Weg in die Vereine gefunden, einer in den Profi-Fußball. Foto: Bechtle
20.12.2015

Volltreffer und Doppelpässe bei der Bolzplatzliga

Ðass die Bolzplatzliga ein Karrieresprungbrett ist, wäre sicher zu viel gesagt. Dennoch kommen auch professionelle Beobachter mit Sinn für die Feinheiten von Doppelpass und Volltreffer auf ihre Kosten. Und wer weiß? Immerhin hat es mit Vincenzo Grifo, heute beim Bundesliga-Aufstiegsaspiranten SC Freiburg einer der Stars, ein Mitspieler der ersten Bolzplatz-Liga Saison 2006 in die Riege der etablierten Profi-Fußballer geschafft. Was am vergangenen Samstag die Jugendlichen der U 13- und der U 16-Teams in der Pforzheimer Jahnhalle beim Winterfinale der Bolzplatzliga zeigten, war auch fußballerisch aller Ehren wert. Und trotzdem geht es nicht nur ums Können mit dem runden Leeder.

„Es ist ein hervorragendes Instrument der Integration“, sagt beispielsweise Hans-Ulrich Rülke, der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion und auch der FDP/Freie-Wähler-Gemeinderatsfraktion im Pforzheimer Rathaus. So ist Rülke, sonst eher nicht als Sozialpolitiker bekannt, auch Dauergast bei den Finalspieltagen der Bolzplatzliga. Mehr noch gilt das für den CDU-Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum, der eine Art Pate geworden ist und die finanzielle Unterstützung der Bundesliga-Stiftung vermittelt hat: 25.000 Euro, die es drei Jahre lang ermöglichten, nicht nur im Sommer auf den namengebenden Bolzplätzen zu kicken, sondern auch eine Hallenrunde zu spielen.

Diese finanzielle Unterstützung endet jetzt, und noch vor Ort am Samstag verständigten sich Sportbürgermeisterin Monika Müller (SPD) und die anwesenden Vertreter der Ratsfraktionen von CDU, SPD, FDP/FW und WiP/Linke/Eltern darauf, dass die Stadt durch Umwidmung frei werdender Haushaltsmittel in die Bresche springen könnte. Zu wichtig erscheint allen Anwesenden, was mit der Bolzplatzliga erreicht wird. „Ihr entdeckt nicht nur den Sport als Euer Zuhause, sondern auch Pforzheim“, sagte Gunther Krichbaum in einer kurzen Ansprache bei der Siegerehrung. Denn der weit überwiegende Teil der jungen Fußballer stammt aus Zuwandererfamilien, viele sind Flüchtlinge.

Messbare Integrationserfolge

Sie für die Bolzplatzliga zu gewinnen und dadurch zu integrieren, ist ein wesentlicher Teil der Arbeit und wird unter anderem vom PZ-Hilfswerk „Menschen in Not“ kräftig unterstützt. Die Erfolge sind da, wie Clemens Beisel als pädagogischer Betreuer in Diensten des Stadtjugendrings berichten kann: Eine der Mannschaften, beim ersten Mal noch als „FC Bagdad“ angetreten, benannte sich rasch in „Südstadtkicker“ um. Auf 60 bis 70 Prozent schätzt er den Anteil derer, die mittlerweile auch den Weg zu den Pforzheimer Fußballvereinen gefunden haben, etliche der jungen Fußballer trugen am Samstag Trikots oder Trainingsjacken des 1. CfR Pforzheim oder des FSV Buckenberg.

Gewinner des Tages

Und dann gab es natürlich noch die ganz konkreten Gewinner des Tages: So sicherte sich bei den Unter-13-Jährigen die Mannschaft von „Streetsoccer“ den Titel vor „Next Generation“ und dem FC Fatihspor, bei den Unter-16-Jährigen gewann „Capital“ vor dem „East Side Club“ und „Fenerbahce Soldiers“. Das alles unter den Augen eines Mannes der ersten Stunde, was die Bolzplatzliga angeht: Der letzte Pforzheimer Polizeichef Burkhard Metzger war eigens angereist. Er ist heute Ehrenvorsitzender des Präventionsvereins „Sicheres Pforzheim, sicherer Enzkreis“, der ebenfalls zu den großen Unterstützern der Bolzplatzliga zählt, und war gleich gefragter Gesprächspartner für viele der anwesenden Pforzheimer Kommunalpolitiker.