761_0008_569583_Schuelerdemo_Klimaschutz_30
Bevor die nächste Demo in Pforzheim ansteht, gehen die Anhänger von "Fridays for Future" in Karlsruhe auf die Straße.  Foto: PZ-Archiv 

Von wegen Schulschwänzer: "Fridays for Future" Pforzheim trommelt für Demo in Karlsruhe - während der Ferien

Pforzheim/Karlsruhe. Sie sind jung, sie sind laut, sie gehen freitags für den Klimaschutz auf die Straße - auch in den Ferien: Die Pforzheimer "Fridays for Future"-Bewegung mobilisiert gerade ihre Anhänger für eine Demonstration in Karlsruhe.

"Es ist schwer zu sagen, wie viele Leute mitfahren werden", sagt Robin Schaletzki, Delegierter der Pforzheimer "Fridays for Future"-Bewegung. Bei bisherigen Auswärtsfahrten, etwa nach Stuttgart, seien es zehn bis 20 Teilnehmer gewesen. "Am Freitag rechnen wir aber mit mehr Leuten", so der 16-Jährige. Obwohl einige Mitschüler derzeit im Urlaub sind. Allerdings kämen am Freitag auch Teilnehmer mit, die unter der Woche nicht mitdemonstrierten, weil sie keinen Schulstoff verpassen möchten. 

Schülerdemo Fridays for Future 06
Bildergalerie

Fridays for Future: Hunderte demonstrieren in Pforzheim

Um 10 Uhr ist am Freitag Treffpunkt am Pforzheimer Hauptbahnhof, um 10.13 Uhr fährt der Zug nach Karlsruhe, um 11 Uhr startet der Protest auf dem Kronenplatz. Auch das ist ein Grund, warum bei Demonstrationen in anderen Städten oft weniger Teilnehmer mitfahren - es ist sowohl zeit- als auch kosteninsiver. Zum Beispiel wegen der Bahntickets. Dennoch: "Der Klimawandel macht keine Ferien. Wir auch nicht!", ist das Motto der jungen Demonstranten.

"Die Politik findet immer neue Ausreden"

Seit Monaten schon sorgen die Schüler mit "Fridays for Future" für Aufmerksamkeit. Doch an Akzeptanz mangelt es noch immer: "Aus der Bevölkerung bekommen wir Zustimmung, aber die Politik findet immer neue Ausreden, um uns nicht ernst zu nehmen", sagt Schaletzki. "Erst hieß es, wir  wollen nur Schule schwänzen, dann, dass wir keine konkreten Forderungen haben." Nun demonstrieren die Schüler auch in den Ferien und haben ihren Forderungskatalog präsentiert. Die Kritik des Lise-Meitner-Gymnasiasten geht jedoch weiter: "Jetzt wird kritisiert, dass wir keine Vorschläge für die Umsetzung hätten." 

Von ihrem Protest abbringen lassen sich die Schüler aber nicht. "Wir sind im Recht", sagt Schaletzki. "Wir machen die Politik darauf aufmerksam, dass sie irhe Verträge einhalten muss." Zum Beispiel das Pariser Klimaabkommen. "Unser Motto ist: 'Wir streiken, bis ihr handelt'", sagt der Schüler. An ein Ende der Demos ist also nicht zu denken. In Pforzheim ist die nächste Aktion am 24. Mai geplant. Das ist kein Zufall: "Wir wollen auf die Europawahl am 26. Mai aufmerksam machen." 

Mehr zum Thema:

So gehen Pforzheimer Schulen mit Schüler-Demos und Fehlzeiten um

Mehr Teilnehmer als erwartet - die "Fridays for Future"-Demo in Pforzheim am 15. März