nach oben
© Symbolbild: dpa
20.12.2015

Vor Bank überfallen, mit Messer bedroht: Zwei Räuber abgewehrt

Pforzheim. Ein 37-jähriger Franzose ist am Samstagmorgen gegen 4 Uhr an der Kreuzstraße in Pforzheim überfallen worden. Er wollte gerade Bargeld aus einem Geldautomat holen, als ihn zwei Männer ansprachen, bevor einer dann ein Jagdmesser zückte und es dem Opfer vors Gesicht hielt.

Der 37-Jährige hatte, während er sich dem Geldinstitut näherte, seine Geldbörse bereits in der Hand. Plötzlich bemerkte er zwei Männer in militärischer Tarnkleidung, die sich ihm näherten. Einer der beiden Männer fragte den Franzosen nach einer Zigarette, der jedoch keine hatte. Daraufhin fragte der Mann nach fünf Euro. Auch dieser Forderung kam der 37-Jährige nicht nach. Als er seine Geldbörse wieder zurück in seine Hosentasche steckte, drückte ein Räuber den Geschädigten gegen die Hauswand, zog ein Jagdmesser und hielt es dem Franzosen vors Gesicht. Der zweite Täter drückte den Geschädigten nun ebenfalls gegen die Wand und begann, dessen Hose nach der Geldbörse abzutasten.

Doch der Franzose wehrte sich, ergriff das Jagdmesser vor seinem Gesicht mit beiden Händen, stemmte sich gegen die Räuber, konnte sich so befreien und flüchtete. Die Täter versuchten noch, den Geschädigten an dessen Kleidung festzuhalten, was ihnen jedoch nicht gelang. Ein Passant wurde schließlich in einiger Entfernung zum Tatort auf den Franzosen aufmerksam, der sich bei seiner Gegenwehr eine tiefe und stark blutende Schnittwunde an der Hand zugezogen hatte. Der Passant brachte das Opfer des Überfalls ins Klinikum, von wo aus schließlich die Polizei verständigt wurde.

Der Geschädigte beschrieb den Haupttäter mit dem Jagdmesser als einen 20 bis 30-jährigen Mann mit slawischem Aussehen, etwa 1,78 Meter groß und muskulös. Er hatte kurze dunkle Haare und trug zu seiner braun-grünen Tarnkleidung eine dunkle Strickmütze. Der zweite Täter war ebenfalls 20 bis 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er hatte kurze blonde Haare und einen 2 bis 3 Zentimeter langen, blonden Backen- und Kinnbart, auch er trug braun-grüne Tarnkleidung. Beide Täter sprachen mit dem Geschädigten Deutsch, miteinander jedoch in einer ausländischen Sprache, die der Geschädigte nicht verstehen konnte.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich telefonisch unter (0721) 939-5555 zu melden.

 

Leserkommentare (0)