Vorwürfe gegen Susanne Weishaar beziehen sich auch auf Deutsche Bank
 Die Anklage der Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft Mannheim gegen Ex-Oberbürgermeisterin Christel Augenstein und die einstige Kämmerin Susanne Weishaar (Foto) wegen schwerer Untreue und gegen den kommissarischen Stadtkämmerer Konrad Weber wegen Beihilfe bezieht sich nicht auf die Verluste durch die Derivat-Geschäfte mit der Deutschen Bank und J.P. Morgan. 

Vorwürfe gegen Weishaar auch wegen Deutscher Bank

Die Anklage der Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft Mannheim gegen Ex-Oberbürgermeisterin Christel Augenstein und die einstige Kämmerin Susanne Weishaar wegen schwerer Untreue und gegen den kommissarischen Stadtkämmerer Konrad Weber wegen Beihilfe bezieht sich nicht auf die Verluste durch die Derivat-Geschäfte mit der Deutschen Bank und J.P. Morgan.

Kursverlust nicht absehbar

Insgesamt geht die Staatsanewaltschaft in ihren Anklagen gegen Christel Augenstein und Konrad Weber von vier Fällen aus. Der früheren Stadtkämmerin Susanne Weishaar wirft sie in sechs Fällen schwere Untreue vor. Darunter fallen in ihrem Fall auch, wie die Staatsanwaltschaft nun auf PZ-Nachfrage erstmals bekannt gab, neben den für Augenstein und Weber bedeutsamen Geschäften mit J.P. Morgan zwei vorangegangene Derivat-Deals mit der Deutschen Bank aus dem Jahr 2006.