nach oben
Oliver Reitz
Oliver Reitz
28.09.2016

Votum zu Reitz-Verlängerung erst im Gemeinderat

Der Wirtschaftsförderungsausschuss hat am Mittwoch nach PZ-Informationen im nicht-öffentlichen Sitzungsteil von einer Abstimmung über die anstehende Verlängerung des Vertrags mit WSP-Direktor Oliver Reitz um weitere fünf Jahre abgesehen. Der Gemeinderat muss in seiner Sitzung am 11. Oktober nun ohne eine Empfehlung des Fachausschusses entscheiden.

Die Fraktionen hatten dem Vernehmen nach noch Beratungsbedarf, mehrheitlich sei aber der Wunsch nach einer klaren Linie der WSP geäußert worden. Bereits im öffentlichen Teil war Reitz’ Arbeit Thema gewesen: Er hatte den turnusgemäßen Halbjahresbericht dazu genutzt, die Arbeitsfelder und Projekte der WSP darzustellen und auch, um sich gegen punktuelle Kritik zu wehren – wie die, dass sich die WSP zu wenig um den Handel bemühe.

Jörg Augenstein (CDU) und Jens Kück (SPD) bescheinigten ihm, auf gutem Weg zu sein, Joachim Bott (Liste Eltern) bestärkte ihn zur weiteren Konzentration aufs Wesentliche. Carol Braun (Freie Wähler) blieb bei der Kritik in Sachen Handel und Events, vor allem Gruschtelmarkt. Emre Nazli (Grüne Liste) merkte an, in der Kontaktpflege zu Firmen und beim Kulturmarketing gebe es reichlich Luft nach oben. Und: Das Schmuckjubiläum hätte von der WSP organisiert werden müssen anstatt von Gerhard Baral. OB Gert Hager nahm Reitz in Schutz: Das Ausdünnen der Events sei mit dem Gemeinderat abgestimmt, dieser müsse nun auch standhaft sein.