nach oben
15.12.2009

Wählen & gewinnen: Schnellstart der PZ-Hitparade 2009

PFORZHEIM. Schneller ist es eigentlich nicht möglich. Kaum war der Aufruf zum Mitmachen bei der PZ-Hitparade 2009 auf PZ-news im Internet, traf auch schon das erste Formular ein. Andrea Sigrist gehört die Krone dafür, dass sie die Schnellste war, die mitgeteilt hat, über was Sie sich im Jahr 2009 am meisten gefreut und geärgert hat.

Rückblickend auf fast 365 Tage Stadtgeschehen nannte Andrea Sigrist als ihre Tops den Ausgang der OB-Wahl mit dem Wechsel auf dem Chefsessel im Rathaus von Christel Augenstein zu Gert Hager, die Fertigstellung der Alfons-Kern-Schule und den Freispruch für Harry Wörz. Die Flops des Jahres waren für sie die Finanzspekulationen der Ex-OB und der Stadtkämmerin, der Zustand der Siedlung im Unteren Enztal und die dort herrschende Armut sowie die Gewalt auf den Straßen in Pforzheim.

Große Bandbreite

In der PZ-Ausgabe vom vergangenen Samstag hatten wir wie immer zum Start der PZ-Hitparade 50 Vorschläge gemacht, aber auch angemerkt, dass natürlich andere Ärgernisse und erfreuliche Dinge genannt werden können. Beispielsweise den goldenen Oldtimerbus, der für die „Schmuckwelten“ und Pforzheim werbend durch die Land rollt. Ein Bewohnerin der Au weist darauf hin, dass sich in diesem Sanierungsgebiet viel zum Positiven verändert haben, was auch für das Sanierungsgebiet KF zutrifft.

„Und warum nennen Sie nur Stadttheater, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim und das Kulturhaus Osterfeld?“, wollte ein Musikliebhaber wissen, der sich auch über Konzerte des Oratorienchors gefreut hat. Recht hat er, denn die Pforzheimer Musikszene ist vielseitig. Wozu auch die Jazz- und Folk-Szene und anderes mehr gehören. Denn auch im CongressCentrum finden immer wieder Veranstaltungen in einer breiten Bandbreite von der Volksmusik bis zur Ü 30-Party statt, die stets eine große Zahl von Besuchern anlocken.

Da wären ja auch noch Sonderausstellungen im Schmuckmuseum, in der Pforzheim Galerie und im Reuchlinhaus. Und das „Kupferdächle“ oder auch das Kommunale Kino bieten das ganze Jahr über eine Vielzahl von Aktivitäten. Wie gesagt: Ob Ärger oder Freude, alles kann vermerkt werden, was als Top oder Flop angesehen wurde. Dazu kann die Einführung der Umweltzone gehören, der Einführung eines Gestaltungsbeirats, der sich für qualitätsvolle Architektur in Pforzheim einsetzt, Abriss und Neubau der ehemaligen Kaufhalle oder auch das Schutzengelprojekt für Zivilcourage oder die Stilbruch-Party der PZ.

Attraktive Preise

Unter allen, die sich an der PZ-Hitparade beteiligen, werden attraktive Preise ausgelost: jeweils zu zweit eine Reise nach Wien oder Paris, ein Ehrenplatz bei einer Premiere im Stadttheater oder bei einem Konzert der Badischen Philharmonie Pforzheim mit Blick hinter die Kulissen, Ehrengast bei einer Veranstaltung des Kulturzentrums Osterfeld mit Essen im Restaurant „Comedia“, Teilnahme am sportlichen-gesellschaftlichen Tanzereignis um den „Goldstadtpokal der Stadt Pforzheim“ sowie Eintrittskarten für ein Konzert des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim.

Das Ergebnis der PZ-Hitparade 2009 wird in der Silvester-Ausgabe veröffentlicht. Zum 23. Mal wird dann ein Stimmungsbild über 365 Tage Stadtgeschehen vorliegen.

Einsendeschluss ist Montag, 28. Dezember, per Kupon, Fax oder E-Mail. Im Internet auf PZ-news ist eine Abstimmung möglich auf www.pz-news.de/hitparade