760_0900_131526_photo_2021_09_11_15_45_28.jpg
Die anstehende Bundestagswahl im Zeichen schlechter Umfragewerte, aber auch eigene Vorstandswahlen dominieren den CDU-Kreisparteitag. Philipp Dörflinger, im Frühjahr unterlegener Landtagskandidat, wird zum Beisitzer gewählt. Koss 

Wahlen beherrschen lokalen CDU-Parteitag

Um 18.45 Uhr begrüßt Gunther Krichbaum die 141 stimmberechtigten Mitglieder und Delegierten zum diesjährigen Kreisparteitag der CDU Enzkreis/Pforzheim. Dass die Huchenfelder Hochfeldhalle am vergangenen Freitag so voll werde, hatte niemand geahnt, so Krichbaum sichtlich erfreut in seiner Begrüßungsrede. So harmonisch sollte es an diesem Abend mit dem Kreisvorsitzenden und Bundestagskandidaten für die Pforzheimer CDU hinter dem Mikrofon jedoch nicht bleiben.

Denn so absehbar die Wahlergebnisse der Delegierten für Bezirks, Land, und Bundesparteitag wohl waren, werden sie bei den Bundestagswahlen wohl nicht werden. Dass es auch um den erneuten Einzug in den Bundestag für Krichbaum geht, spricht er in einer späteren Rede ganz offen an. Doch zunächst fanden die Vorstellungsrunden und Wahlen der Delegierten, Beisitzer und die Einzelwahlen für parteiinterne Verantwortungsträger statt.

Remchingens Bürgermeister Luca Prayon führte als Kreisparteitagsvorsitzender durch den Abend, der bis auf eine Ausnahme – Anwohner beschwerten sich über Falschparker aus den Reihen der Teilnehmer – reibungslos verlief. Überraschungen gab es bei der Wahl der Delegierten für den Bezirk, Landes und Bundesparteitag keine, wobei besonders Mitglieder der Jungen-Union um Stimmen für sich und damit die Erneuerung der Partei warben.

Nachwuchs will mehr Einfluss

„Mit jungen Kandidaten zu alter Stärke“. So warb Marius Mistzl, bei seiner Bewerbungsrede um einen Platz unter den 15 an diesem Abend zu wählenden Beisitzern und richtete, wie andere Mitbewerber aus der Jungen-Union, die Bitte an die durchschnittlich 30 Jahre älteren Mitglieder, den jungen motivierten Kandidaten eine Chance zu geben, die Zukunft der Partei mitzugestalten.

Die Zukunft weiterhin als Kreisvorsitzender mitgestalten wird Gunther Krichbaum, dessen Wiederwahl reine Formsache blieb. Mit 96.9 Prozent bestätigten ihn seine Anhänger im Amt und honorierten seinen bisherigen Kurs wie auch seine vorangegangene Rede zur Lage der CDU im Bund wie auch der Region. Vor einem Jahr wurde Krichbaum mit damals noch 85,5 Prozent im Amt bestätigt.

Kämpferisch fanden einige Mitglieder Krichbaums Rede, in der er angesichts der aktuellen Umfragewerte der Union die christdemokratischen Warnbilder einer rot oder auch grün geführten Bundesregierung an die Wand malte. Etwas zu scharf fand indes der eine oder andere Krichbaums Worte in Bezug auf Olaf Scholz und seine Zukunftsvision von einem Deutschland ohne unionsgeführte Regierung. So meinte ein Mitglied, ihm fehle die Rückbesinnung auf die eigenen Stärken und wahren Werte der Konservativen nach der Ära Merkel. Auf die Frage, ob die CDU in ihrer aktuellen Lage nur noch mit Feindbildern die kommende Bundestagswahl gewinnen könne, erwiderte Krichbaum: „Wir sind politische Wettbewerber und müssen in diesem Wahlkampf eben jetzt so richtig durchstarten“.

OB Boch zum Landesparteitag

Pforzheims Oberbürgermeister und Ehrengast des 56. CDU-Kreisparteitags Peter Boch wurde nach Gunther Krichbaum und dessen Frau Oana an dritter Stelle als Delegierter für den Landesparteitag gewählt.