nach oben
Frühschoppen © Kurtz
Vier Pforzheimer Kandidaten für den baden-württembergischen Landtag - Stefan Mappus (CDU), Martin Kunzmann (SPD), Monika Descharmes (FDP) und Sybille Schüssler (Grüne)  - wurden vom geschäftsführenden PZ-Verleger Thomas Satinsky und von Chefredakteur Holger Knöferl vor rund 400 Zuhörern im PZ-Druckhaus zu wichtigen politischen und gesellschaftlichen Themen befragt. © ketterl
19.03.2011

Wahlkampf zwischen Weißwurst und Papierrollen

PFORZHEIM. Es war ein fairer Schlagabtausch, dem die rund 400 Bürger im PZ-Druckhaus zuhörten. Beim politischen Weißwurstfrühstück äußerten sich Pforzheims Landtagswahl-Kandidaten vor allem zur Energiepolitik.

Bildergalerie: "Politischer Frühschoppen" im PZ-Druckhaus mit vier Pforzheimer Landtagskandidaten - 1

Bildergalerie: "Politischer Frühschoppen" im PZ-Druckhaus mit vier Pforzheimer Landtagskandidaten - 2

Das Papierlager im Druckhaus der PZ platzte fast aus allen Nähten: Der Strom an Interessierten, die sich am Samstag den politischen Frühschoppen mit den Landtagswahl-Kandidaten nicht entgehen lassen wollten, schien kaum zu enden. Rund 400 Zuhörer waren anwesend, als der Wahlkampfbus von Stefan Mappus (CDU) um 10 Uhr vorfuhr und die Runde der Diskutanten somit komplett war. „Wir als Zeitung wollen zur politischen Meinungsbildung beitragen“, sagte Thomas Satinsky, geschäftsführender PZ-Verleger. Er moderierte die Veranstaltung zusammen mit PZ-Chefredakteur Holger Knöferl.

Bildergalerie: "Politischer Frühschoppen" im PZ-Druckhaus mit vier Pforzheimer Landtagskandidaten - 3

Ein Thema, an dem keiner vorbeikam, war die Atomreaktor-Katastrophe nach dem Tsunami und den Erdbeben in Japan. „Ich will das Thema sachlich diskutieren“, sagte Mappus. Er stehe nach wie vor zu der 2010 von der Bundesregierung beschlossenen Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke – vor allem, weil kein Land einen solchen Energiehunger habe wie Baden-Württemberg. Klar äußerte sich Monika Descharmes (FDP) zur Sicherheitsprüfung der Atommeiler: „Die Kernkraftwerke, die es nicht mehr bringen, müssen vom Netz.“ Sibylle Schüssler (Grüne) betonte, man müsse die regenerativen Energien so ausbauen, das der Atomausstieg möglich sei. Der dann folgende Energiemix für Baden-Württemberg solle aus Wind, Wasser, Sonne und Geothermie bestehen. „Wir sollten nicht nur über die Produktion von Energie reden, sondern auch darüber, wie man effizienter mit Strom umgeht“, sagte Martin Kunzmann (SPD).

Weitere Themen waren der Erwerb der EnBW-Aktien durch das Land und die Förderung der Wirtschaft. Mehr darüber lesen Sie in der Montagausgabe der "Pforzheimer Zeitung".

Leserkommentare (0)