nach oben
Das "Walking Dinner" lockt jede Menge Feinschmecker ins VolkbankHaus Pforzheim. © Ketterl
24.04.2012

"Walking Dinner" lockt Feinschmecker ins VolkbankHaus

Sie verstehen sich als „Genusshandwerker rechts und links der Enz“ – und so werden sie auch von der Kundschaft verstanden: Gastronomen, Winzer, Brauer und ein Konditor, für die der (fast) tägliche Dienst am Kunden, also dem Gast, darin besteht, jenseits von Buletten, Currywurst, Pizza und Döner Kreatives in der Küche des Hauses zu zaubern. Sie haben sich zu LukullENZ zusammengeschlossen ein bereichern die Gastronomie in der Pforzheimer City einmal im Jahr um einen kulinarischen Höhepunkt.

Bildergalerie: Walking Dinner lockt Feinschmecker ins VolkbankHaus

Am Dienstag Abend fand zum fünften Mal das so genannte „Walking Dinner“ statt, zum dritten Mal im Atrium des VolksbankHauses, zum ersten Mal mit Discjockey – „und was für einem“, sagt Pia Moosmann, Eventmanagerin der Volksbank. Sound Designer Leon El Ray, gebürtiger Grieche, strahlt. „Brenners Parkhotel“ in Baden-Baden, „Ritz Carlton“ in Berlin, Pforzheim an diesem Abend. Wie lässt sich das noch steigern?

Viele der rund 600 Besucher – mehr ist nicht drin, um den Genuss nicht zu schmälern – sind Stammgäste in den teilnehmenden Restaurants, über die unter anderem der Vorverkauf lief, und nicht zum ersten Mal bei einem „Walking Dinner“.

„Ich habe bisher jedes Mal eine Anregung mitgenommen“, sagt Volksbank-Chef Jürgen Zachmann, Gourmet und Hobbykoch. 2011 waren es die geschmorten Kalbsbäckchen. „Bei mir der Meerrettichschaum“, sagt Fotograf Markus Bechtle. Vielleicht werden es heuer die Canneloni vom Kalb mit Gänselebermousse oder der Kartoffel-Sauerkraut-Strudel mit Schweinefiletkernsein. Der Leitende Polizeidirektor Burkhard Metzger gönnt sich zum Auftakt Apfel-Birnentörtchen, gefüllt mit Ziegenfrischkäse, Stadtrat Klaus Gutscher (CDU) ebenso. Zum Genießen kommt er gleichwohl kaum. Er kennt Gott und die Welt – die halten ihn vom Essen ab. ol