760_0900_132864_Papierfabrik_Uebersicht_11.jpg
Das Areal der Papierfabrik Weißenstein liegt seit vielen Jahren im Dornröschenschlaf. Archiv foto: Ketterl 

Was wird aus der früheren Pforzheimer Papierfabrik? Investor strebt Ideenwettbewerb an

Pforzheim. Sie habe nach dem Wochenende die Hoffnung, dass jetzt Bewegung in die Entwicklung der Alten Papierfabrik komme, sagt Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler. Bei einem Rundgang über die seit Jahren unbewohnte Brache entlang der verlassenen Gebäude mit Schüssler, Oberbürgermeister Peter Boch, Stadträten, Händlern von Ludwigsplatz und Mitgliedern des Bürgervereins Dillweißenstein hatte Investor und Chef der Arcus-Klinik Bernhard Rieser seine Idee eines städtebaulichen und architektonischen Wurfs dargelegt. Dabei sei es auch um einen möglichen Kitabau und um Einrichtungen gegangen, die dem Stadtteil fehlten.

Rieser sei bereit, in Absprache mit der Stadt einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben, sagt Schüssler. Dazu müsse allerdings ein Architektenbüro die

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?