nach oben
08.06.2008

Wechselbad der Gefühle beim Sommerfest des Türkischen SV

Bei internationalen Fußball-Ereignissen wie der Europameisterschaft kann man in Pforzheim ganz einfach heraushören, welche Mannschaft für welches Land gewonnen hat. Am späten Samstagabend hörte man in der Innenstadt lautes Trommeln, begleitet von Jubelrufen. Von einem Autokorso mit Schlaf raubenden Hupkonzerten war nichts zu hören. Klarer Fall: Die Portugiesen haben gewonnen.

Ihre Form des Siegerjubels ist der Trommelkorso von ihrem Kulturverein in Richtung Innenstadt. Hätten die Türken gewonnen, hätte sich eine hupende Autoschlange rund um die Innenstadt gewälzt. So aber konnten die Anwohner rund um die City eine relativ ruhige Nacht verbringen, und auch die Polizei musste nicht sonderlich viel eingreifen.

Sieg oder Niederlage – für rund 250 Menschen auf dem Vereinsgelände des Türkischen SV Pforzheim auf dem Wartberg bot der Samstagabend ein Wechselbad der Gefühle. Der Türkische SV hatte sein jährliches Sommerfest zu einer Live-Übertragung des EM-Spiels Türkei gegen Portugal genutzt. Lange sah es in der ersten Halbzeit so aus, als könnte die türkische Mannschaft mithalten und vielleicht mit etwas Glück nicht nur einen, sondern gar drei Punkte holen. Doch in der zweiten Halbzeit kam der Einbruch, und das Stimmungsbarometer sank nach unten. Während die Frauen im Zelt trotzdem munter feierten, stand so manchem männlichen Fußballfan der Sinn nicht unbedingt nach ausgelassener Party.

Aber in einigen Kommentaren war doch herauszuhören, dass die Portugiesen eben besser gespielt hätten. Zugleich machten sich die Türken Mut. Die EM geht ja noch weiter, und wenn die nächsten zwei Spiele gewonnen werden, könnte es wieder türkische Autokorsos geben. Man wird es auf jeden Fall in Pforzheim hören. So oder so.