nach oben
Zeigen Herz für Kunden mit Behinderungen: Angelika und Jürgen Barth vor ihrem Weihnachtsmarkt-Stand in der Fußgängerzone.  Erb
Zeigen Herz für Kunden mit Behinderungen: Angelika und Jürgen Barth vor ihrem Weihnachtsmarkt-Stand in der Fußgängerzone. Erb
Rollstuhlfahrer können per Klingel Bestellungen ordern.
Rollstuhlfahrer können per Klingel Bestellungen ordern.
Blinden hilft eine Karte in Brailleschrift weiter.
Blinden hilft eine Karte in Brailleschrift weiter.
07.12.2015

Weihnachtsmarkt-Wirt hilft Gästen mit Handicap

Weil ihr Schwiegervater erblindet war, weiß Angelika Barth um die Nöte von Menschen mit Behinderungen. Die „Almwirt“-Chefin kann in diesem Jahr zum ersten Mal Gästen mit einem solchen Handicap mit einer Speisekarte in Blindenschrift weiterhelfen. Es ist nicht die einzige schöne Geste, die diesen Stand des Goldenen Weihnachtsmarkts von anderen abhebt.

Das Rollstuhlfahrer-Zeichen auf dem etwas weniger hohen Fass ist nicht zu übersehen. „Bitte klingeln“, steht auf der Tischplatte zu lesen. Darunter befindet sich ein Knopf, der per Funk in der „Almwirt“-Hütte eine Glocke ertönen lässt. Dann wissen Angelika und Jürgen Barth, dass ein Kunde im Rolli etwas ordern möchte. Sie nehmen die Bestellung auf, bringen Glühwein oder Punsch nach draußen und packen mit an, falls dieser Kunde ins warme Innere des Stands gebracht werden möchte. Vielleicht sind Serviceleistungen wie diese Gründe dafür, dass der „Almwirt“ wie ein Magnet wirkt. Die Traube um den Stand ist abends besonders groß. Sicher auch deshalb, weil der mächtige Elchkopf unter dem Budengiebel ohne Unterlass plappert und singt – raffinierte Elektronik macht’s möglich.

„Von nix kommt nix“, sagt Angelika Barth aus dem rheinhessischen Zotzenheim, deren Sohn Sascha zeitgleich einen Weihnachtsmarkt in Mainz betreibt: „Das haben wir uns hart erarbeitet.“ Seit weit mehr als zehn Jahren bereichern die Barths den Goldenen Weihnachtsmarkt.

Mit der Pforzheimer Kundschaft sind sie sehr zufrieden. Und die gibt das Kompliment zurück. Viele Gästen hätten bereits die Brailleschrift-Karte und das Fass mit der Klingel gelobt, berichtet das Beschicker-Ehepaar.