nach oben
Der Schulchor des Hilda-Gymnasiums singt unter der Leitung von Stephan Markus Hoffmann in der Schloßkirche. Foto: Eickhoff
Der Schulchor des Hilda-Gymnasiums singt unter der Leitung von Stephan Markus Hoffmann in der Schloßkirche. Foto: Eickhoff
17.12.2015

Weihnachtsmusik des Hilda-Gymnasiums verbindet

„Da pacem Domine“ – „Gib Frieden Herr“ hat der Schulchor des Hilda-Gymnasiums um seinen Leiter Stephan Markus Hoffmann gesungen, als er andächtig durch die Seitengänge zum Altar der Schloßkirche schritt und vereint im Chorraum das Lied des deutschen Komponisten Melchior Frank beendete.

„Die Weihnachts- und Adventszeit steht unter dem Stern der Hoffnung, dass endlich Frieden unter den Menschen einkehrt. Dafür steht auch das zweite Lied: ,Verleih uns Frieden‘ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Es ruft den Frieden auf die Menschen der ganzen Welt herab“, führte Edith Drescher, Schulleiterin des Hilda-Gymnasiums, die Konzertbesucher in den musikalischen Abend am Mittwoch ein. Es war das 30. Weihnachtskonzert unter Hoffmanns Leitung, was die Besucher im voll besetzten Kirchenraum mit einem langanhaltenden Applaus würdigten.

Die rund 80 Schüler sangen und spielten inbrünstig Lieder weltbekannter Komponisten – von der frühen Barockzeit bis in die Gegenwart.Das Blockflötenensemble stimmte das Kernstück, Telemanns „Ouverture Lentement“, oder das Stück „La Paix“ aus der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel an und löste damit den Unterstufenchor mit seinem „Fröhliche Weihnacht überall“ von Johann Hoffmann von Fallersleben ab.Band lässt 20er-Jahre aufleben

Für ein besonderes Glanzlicht sorgte das Blockflötenensemble unter der Leitung von Robert Christopher Bork mit der Darbietung von Johann Sebastian Bachs „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ und einem Sopransolo, das von Susanne Duffing gesungen wurde und eine bezaubernde Stimmung im Kirchenraum verbreitete.

Angeleitet von Christopher Dietrich, ließ die facettenreiche Jazzband die 1920er-Jahre aufleben, durch Songs wie „I Heard The Bells On Christmas Day“ und „Fire And Brimstone“. Dass „Musik Menschen aus anderen Ländern und Kulturen, mit verschiedenen Sprachen und aller Lebensalter verbindet“, so Schulleiterin Drescher, zeigte sich bei dem gemeinsam gesungenen Gloria-Kanon am Ende des Weihnachtskonzerts in der Schloßkirche.