nach oben
Alles unter Dach und Fach:  Bundesverkehrs- und Bauminister Wolfgang Tiefensee und die SPD-Abgeordnete Katja Mast lassen sich von Kreishandwerksmeister Rolf Nagel (rechts) das Energieberatungszentrum des Handwerks zeigen.
Alles unter Dach und Fach: Bundesverkehrs- und Bauminister Wolfgang Tiefensee und die SPD-Abgeordnete Katja Mast lassen sich von Kreishandwerksmeister Rolf Nagel (rechts) das Energieberatungszentrum des Handwerks zeigen. © Ketterl
Wünsche aus dem Nagoldtal:  Dietlinde Hess überreicht als Vorsitzende des Bürgervereins Dillweißenstein eine Petition in Sachen Westtangente an den Minister.
Wünsche aus dem Nagoldtal: Dietlinde Hess überreicht als Vorsitzende des Bürgervereins Dillweißenstein eine Petition in Sachen Westtangente an den Minister.
09.02.2009

Weiter warten auf die Westtangente

PFORZHEIM. Entgegen der Ankündigung der CDU-Politiker Stefan Mappus und Gunther Krichbaum hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Montag nicht den baldigen Baubeginn der Westtangente angekündigt.

Spätestens seit dem Vorpreschen der zwei Pforzheimer CDU-Politiker am Freitag war klar: Das Thema Westtangente würde alles andere überlagern. Dabei hatte der Bundesbauminister anderes im Gepäck: Über die Endphase der DDR wollte der Leipziger Wolfgang Tiefensee am Abend reden, und am Nachmittag vor Vertretern des Pforzheimer Handwerks über Wege, die Entwicklungen im Zeichen der globalisierten Wirtschaft so zu beeinflussen, dass dies der Umwelt, den Arbeitsplätzen und auch dem Handwerk nütze.

Dann kam er auf Projekte im Raum Pforzheim zu sprechen: Die Bahnhöfe in Pforzheim und Mühlacker könnten zu jenen mehreren 100 Bahnhöfen zählen, deren Umbau noch in diesem Jahr starten solle. Eine Entscheidung darüber werde bis zur Jahresmitte fallen. Zur Finanzierung der Westtangente übers Konjunkturpaket II, wie von Mappus und Krichbaum angekündigt, sagte er: „Es kann niemand wissen, was im Konjunkturpaket II drin steht“. Weil nicht jede Maßnahme gleichzeitig umgesetzt werden könne, obliege es den Ländern, Prioritäten zu setzen.

Eine kleine Neuigkeit habe er allerdings: „Der Knoten der Westtangente mit der B 10 kann, wenn alles gut geht, im Jahr 2009 begonnen werden“. So könne das Projekt vorangetrieben werden. Über einen Baubeginn der eigentlichen Westtangente sei damit keine Vorentscheidung verbunden.

In Kreisen der Pforzheimer Bürgervereine war der Ärger über die sich nicht erfüllende Prophezeiung der zwei CDU-Politiker vernehmlich. Bis hin zum Begriff „Volksverdummung“ reichten die Äußerungen hinter vorgehaltener Hand. Mappus’ Pressesprecher Christoph Hermes übermittelte gestern indes als Botschaft des CDU-Landtagsfraktionschefs, dass dieser nichts zurücknehme.

Der Antrag auf die Finanzierung der Westtangente im Bundeshaushalt 2009 im Rahmen des Konjunkturpakets II sei gestellt. Mappus selbst habe schriftlich wie mündlich die höchste Priorität der Westtangente angemeldet und sei erstaunt über Gerüchte, wonach das Land dem Bund gegenüber diese Priorität nicht dargelegt habe.