nach oben
29.07.2016

Wellendorff kreiert Jubiläumsring

Pforzheim. Seit knapp 250 Jahren gibt es die Schmuckherstellung in Pforzheim nun schon – und beinahe die Hälfte dieser Zeit produziert der Familienbetrieb Wellendorff hier Schmuckstücke in 18 Karat Gold. Im Rahmen des Jubiläums im kommenden Jahr setzt das Traditionsunternehmen jedoch auf Silber. Wellendorff ist mit einer Zusicherung im Wert von 90 000 Euro der sechste Silber-Sponsor von „Goldstadt 250“.

„Wir sind stolz auf dieses einzigartige Jubiläum unserer Heimat. Da wir selbst ein Teil davon sind, freuen wir uns umso mehr, den besonderen Geburtstag der deutschen Schmuckbranche zu unterstützen“, betonte Georg Wellendorff bei der Unterzeichnung eines Sponsorenvertrags.

Bald wird Pforzheim zudem um ein eigens für das Jubiläum kreiertes Schmuckstück reicher sein. „Als Hommage an das Jubiläum werden wir der Stadt nächstes Jahr einen eigenen Ring widmen“, verriet Wellendorff. Im Frühjahr 2017 wolle man eine exklusive Sonderedition präsentieren. „Wie diese aussehen wird, wissen wir allerdings noch nicht.“

Oberbürgermeister Gert Hager freute sich, dass Wellendorff nun mit im Boot ist. Und um bei diesem Bild zu bleiben: Hager bezeichnete die Schmuckmanufaktur als „Flaggschiff für die Region“. Der Name Wellendorff stehe für Pforzheim. Pforzheim wiederum steht für Wellendorff „für große Errungenschaften, die nicht nur lokale sondern auch nationale und internationale Bedeutung für die Schmuckindustrie haben.“ Es gebe viele Gründe, stolz auf die Goldstadt zu sein: die Errichtung einer Taschenuhr- und Silberwarenmanufaktur 1767 durch Markgraf Karl Friedrich, die erstmalige industrielle Schmuckproduktion und schließlich die Entwicklung von Weißgold. tel

Leserkommentare (0)