760_0900_63403_Goldstadt_250_Wellendorff_Ring_5.jpg
Stolz präsentiert Firmenchef Georg Wellendorff gemeinsam mit dem Model Vesna den „Goldstadt 250“-Ring, den die Schmuckmanufaktur der Stadt Pforzheim zu ihrem Jubiläum widmet. Das Schmuckstück aus Weißgold verbindet gravierte Blütenornamente mit Nuancen blauer Kalt-Emaille.  Fotos: Ketterl 
760_0900_63404_Goldstadt_250_Wellendorff_Ring_1.jpg
IHK-Präsident Burkhard Thost und Ehefrau Renate bewundern mit Uwe Staib, Präsident des Bundesverbands Schmuck + Uhren, das neue Schmuckstück an der Hand des Models Vesna (von rechts). 

Wellendorff kreiert Ring zum Jubiläum „Goldstadt 250“

Pforzheim. Die Pforzheimer Schmuckmanufaktur Wellendorff hat am Mittwoch ihren „Goldstadt 250“-Ring enthüllt. Die Sonderedition ist lediglich im Jubiläumsjahr erhältlich.

Das Design des Schmuckstücks vereint drei Merkmale, die an die Historie der Goldstadt sowie der Firma erinnern. Zunächst einmal besteht der Ring aus 18 Karat Weißgold, denn die Legierung wurde zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts in Pforzheim entwickelt. „Diese bahnbrechende Erfindung hat damals den Schmuckmarkt revolutioniert“, sagte Firmenchef Georg Wellendorff, bevor er den Ring vor Vertretern der Stadt, der Wirtschaft und der Presse enthüllte. Daneben hat sich das Unternehmen bei der Gestaltung von der Gründungszeit inspirieren lassen, Ernst Alexander Wellendorff machte sich 1893 selbstständig. So findet sich auch der Jugendstil im Ring wieder. Und das gleich zweimal. Zum einen wurden florale Muster in das Gold graviert.Und weil es im Jugendstil die Lieblingsfarbe war, vollendet die blaue Kalt-Emaille das Design.

Bei den Juwelieren wurde das Schmuckstück bereits „mit Begeisterung“ aufgenommen, so Georg Leicht. Bei ihm wird der Ring am kommenden Samstag in den „Schmuckwelten“ erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Erhältlich ist er zum Preis von 6900 Euro.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.