Ass.-Nr.6.3

Wem gehören diese Schmuckstücke? Polizei zeigt Beute einer Diebesbande

Pforzheim/Stuttgart. Im Zuge umfangreicher Ermittlungen wegen schweren Bandendiebstahls gegen vier Tatverdächtige im Alter zwischen 21 und 37 Jahren (zwei Staatenlose, ein Deutscher und ein Spanier) hat die Kriminalpolizei zahlreiche Schmuckstücke sichergestellt, die derzeit noch nicht zugeordnet sind. PZ-news-Leser können nun in einer Bildergalerie nachschauen, welche Beutestücke noch auf den rechtmäßigen Besitzer warten.

Ring-Gold-Brilli-aus-der-Verpackung
Bildergalerie

Diebesbeute: Wer kennt diese Schmuckstücke?

Die mutmaßlichen Diebe sollen zu einer überregional agierenden Großfamilie gehören und haben sich ganz überwiegend auf ältere Menschen in größeren Wohneinheiten konzentriert. Sie klingelten an den Wohnungstüren ihrer Opfer und gaben sich als Kaufinteressenten einer der Wohnungen aus. Damit verbanden sie die Bitte, die Wohnung der Opfer als Vergleichsobjekt ansehen und ausmessen zu dürfen. Während einer der Täter die Wohnungsinhaber ablenkte, machten sich Komplizen in den Räumen unbemerkt auf die Suche nach Diebesgut.

Rund 30 Fälle des schweren Bandendiebstahls – unter anderem auch in Pforzheim – mit einem Schaden von über 160.000 Euro sind bekannt. In Untersuchungshaft sitzen jetzt drei Männer im Alter von 21, 32 und 34 Jahren sowie eine 37-jährige Frau. Eine 60-jährige Tatverdächtige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Sollten Sie eines in der Bildergalerie abgebildeten Schmuckstücke als Ihr Eigentum erkennen, so setzen Sie sich bitte mit der Kriminalpolizeidirektion Böblingen in Verbindung, Telefon (07031) 1300 oder E-Mail boeblingen.kd.k2@polizei.bwl.de

Mehr zum Thema:

Schwerer Bandendiebstahl: Geschnappte Großfamilie auch in Pforzheim aktiv