nach oben
04.01.2009

Wer kennt diesen Mann?

PFORZHEIM. Gert Hager, Sozialbürgermeister und frischgebackener OB-Kandidat, der Mann ist bekannt. Das sollte man zumindest denken. Und doch konnten ihn nicht alle Befragten in einer PZ-news-Videoumfrage eindeutig zuordnen. Einzelne machten ihn sogar zum Ministerpräsidenten - oder direkt zum Staatsoberhaupt.

Umfrage

Wäre Gert Hager ein guter Oberbürgermeister für Pforzheim?

Ja 0%
Nein 0%
Mir egal 0%
Stimmen gesamt 0

Allerorts wird über Politikverdrossenheit geklagt, am schlimmsten ist es bekanntermaßen bei den Jugendlichen. Heutzutage ist die politische Gesellschaft ja schon froh, wenn der durchschnittliche Jugendliche die Namen von Bundespräsident und Bundeskanzler(in) nennen kann.

Wie erfrischend, wenn dann zwei junge Damen in einer Videoumfrage von PZ-news dem vorherrschenden Bild widersprechen können - und das auch noch auf der lokalen Politikebene. Mit einem Portraitfoto von Bürgermeister und OB-Kandidat Gert Hager (SPD) konfrontiert, sagt eine der beiden: "Ja, das ist doch der Gert Hager", und die andere ergänzt: "Der Sozialbürgermeister."

Doch nicht bei allen scheint Hager so bekannt zu sein. Einige erkennen ihn auf dem Bild zwar nicht, schätzen ihn aber zumindest als Politiker ein. "Sieht aus wie ein Politiker", sagt ein junger Mann. "So von der Optik her würde ich Beamter sagen", mutmaßt eine Frau.

"Das ist doch der Ministerpräsident von Hessen", glaubt ein älterer Mann zu wissen, und fügt hinzu: "Der Beck." Ein anderer Befragter vermutet Hager sogar noch höher im politischen System. "Vielleicht ein Bundespräsident oder sowas", meint er.

Über Hagers Kompetenz sind die Befragten unterdessen geteilter Meinung. "Er ist der Aufgabe eigentlich relativ gut gewachsen", sagt einer. "Ich traue ihm nicht wirklich zu, Oberbürgermeister zu werden", sagt ein anderer. "Ein sehr fähiger Mann", hält ein Dritter dagegen.

In einer Online-Abstimmung auf PZ-news mit knapp 600 Teilnehmern glauben immerhin 48 Prozent, dass Hager ein guter Oberbürgermeister für Pforzheim wäre. 38 Prozent hingegen haben Zweifel daran, und den übrigen 14 Prozent ist es schlichtweg egal.

Nimmt man die einzelnen Antworten der Befragten zum Anlass, um über Hagers zukünftigen Lebensweg zu sinnieren, steht ihm möglicherweise noch eine steile politische Karriere bevor - vom Landeschef bis zum Bundespräsidenten scheint alles möglich.

Zumindest von der Optik her.