nach oben
Bei den Stadtbussen läuft es wieder nicht rund.
Bei den Stadtbussen läuft es wieder nicht rund. © PZ-Archiv
15.07.2011

Werden beim Stadtverkehr die Busfahrer knapp?

PFORZHEIM. Werden beim Stadtverkehr Pforzheim die Busfahrer knapp? Eine offizielle Bestätigung für diese von Fahrgästen geäußerte Vermutung gibt es dafür zwar nicht. Allerdings bestätigt Sprecher Tobias Demmel gegenüber der PZ, dass am Freitagmorgen "wenig Personal vor Ort“ gewesen sei. Und: "Wir hatten erhebliche Probleme bei der Besetzung von Dienstplänen." Das blieb nicht ohne Folgen.

Auf den Linien 2, 3 und 5 gab es am Vormittag erhebliche Ausfälle. Zum Teil mussten die Fahrgäste 50 Minuten lang auf einen Bus warten. Auf der Linie 62 ging sogar gar nichts mehr. "Eine Sauerei", so lautete in Dillweißenstein die einhellige Meinung der Wartenden. Die hatten sich wieder auf regelmäßigen Busverkehr eingestellt. Schließlich war erst am Donnerstag endlich eine Einigung zwischen SVP und Betriebsrat erzielt worden.

Geschäftsführer Johannes Schwarzer meldet sich später per Pressemitteilung zu Wort: „Donnerstagabend und Freitagfrüh gingen nochmals Krankmeldungen bei der SVP ein. Und wir haben momentan schon einen hohen Krankenstand. Es dauerte bis heute früh, bis wir so viele Freihabende erreicht hatten, dass sämtliche Dienste für den Stadtverkehr wieder besetzt werden konnten. Seit heute 12.00 Uhr fahren wieder alle Busse.“ Bis man die freihabenden Busfahrer erreicht habe, sei Zeit vergangen. Ab 12 Uhr lief dann angeblich alles wieder normal.

Betriebsrats-Vize Michael Metzner bestätigt Schwarzers Aussagen. Seine Erklärung für den Personalmangel klingt allerdings etwas anders: Zum einen rührten die vielen Krankmeldungen sicherlich vom Stress der vergangenen Wochen her, zum andern sei die Personaldecke dauerhaft zu dünn: „Wenn man den Fahrdienst nur auf Überstunden aufbaut, rächt sich das irgendwann.“

Leserkommentare (0)