nach oben
Wer hat bei Westtangente den Durchblick? © Ketterl
03.05.2012

Westtangente: Verwirrung im Verkehrsministerium

PFORZHEIM. Kommt sie oder kommt sie nicht? Es gibt wohl kaum eine verkehrspolitische Frage, die in Pforzheim in den vergangenen Jahren häufiger gestellt wurde als die Frage nach der geplanten Westtangente. Nachdem der Verkehrsknoten an der Autobahn-Anschlussstelle Pforzheim-West, an den die Westtangente anschließen soll, nun fast fertig gestellt ist, heißt es nun wieder warten. Doch Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hat vor einigen Wochen bei seinem Besuch in der „Pforzheimer Zeitung“ dem Straßenbauprojekt eine vorläufige Absage erteilt – mit der Begründung, es gebe gerade kein Geld für neue Bauprojekte. Dies hat in Pforzheim für großen Ärger gesorgt.

Bildergalerie: Verwirrung um Westtangente: Kommt sie oder kommt sie nicht?

Pforzheims Oberbürgermeister Gert Hager hat für die Äußerung von Hermann kein Verständnis: „Der Verkehrsminister weiß offensichtlich nicht, was in seinem Hause vor sich geht. Wir haben einen Brief seiner Staatssekretärin vorliegen, die klipp und klar feststellt, dass die Westtangente eine begonnene Maßnahme ist und selbstverständlich auch weiter gebaut wird“, sagte er gegenüber PZ-news.

Auch in Dillweißenstein ärgert man sich über die Verzögerungen. Schon seit fast 40 Jahren sei die Westtangente im Gespräch. Kurz vor der Umsetzung soll nun alles wieder abgeblasen werden? Die Dillweißensteiner warten sehnlichst darauf, vom Verkehrslärm befreit zu werden, so auch Dietlinde Hess vom Bürgerverein Dillweißenstein.

„Für unseren Stadtteil würde es eine immense Entlastung des Verkehrs bringen und würde dann im Stadtteil die Wohnqualität wesentlich erhöhen. Wir haben sehr schöne Häuser, die einfach nicht saniert werden, weil die Hausbesitzer für diese Straßen ohnehin keine Mieter bekommen.“

Der Bürgerverein setzt sich stark für den Bau der Westtangente ein. Sie soll endlich den Autofahrern die Fahrt erleichtern, und gleichzeitig die Lebensqualität in dem idyllischen Stadtteil erhöhen.

Leserkommentare (0)