760_0900_78331_Friedsmarsch_23_Februar_12.jpg
Die Stadträte von WiP/Die Linke möchten gerne die Mahnwache der Rechtsextremen vom Wartberg verbannen. Archivbild: Seibel 

WiP/Die Linke will Kunst statt Mahnwache auf dem Wartberg

Pforzheim. Die Stadträte von WiP/Die Linke fordern in einem Antrag, dass die Stadtverwaltung beauftragt wird zu untersuchen, ob es möglich ist, jährlich im Zeitraum um den 23. Februar ein Kunstevent zu etablieren. Dieses soll Aktionen auf sämtlichen Plätzen der Stadt zum Ergebnis haben. Dabei ist der Platz am Wartberg genauso zu bespielen wie jeder andere, sodass andere Veranstaltungen nicht möglich sind.

Die Aktionen sollen Krieg, Frieden, Nationalsozialismus, Vielfalt oder auch Heimat thematisieren und könnten damit einen künstlerischen Rahmen für den 23. Februar bieten, der für Pforzheim ein so schwieriger Tag ist zwischen Gedenken an die Opfer des Angriffs einerseits und antifaschistischem Protest gegen Nazis andererseits. Ein Kunstevent böte unter anderem die Chance, eine Argumentation für ein Verbot der Nazi-Mahnwache auf dem Wartberg und an allen anderen Plätzen aufzubauen.