nach oben
Der Erlös von Puppen und Socken fließt in die Arbeit des Wichernhauses: Die Frauen vom ökumenischen Knoddelkränzle Bilfingen haben für Uli Limpf (rechts) und Gieso Wege (daneben), Geschäftsführer des Wichernhauses, 700 Euro dabei. Foto: Ketterl
Der Erlös von Puppen und Socken fließt in die Arbeit des Wichernhauses: Die Frauen vom ökumenischen Knoddelkränzle Bilfingen haben für Uli Limpf (rechts) und Gieso Wege (daneben), Geschäftsführer des Wichernhauses, 700 Euro dabei. Foto: Ketterl
02.03.2018

Wichernhaus der Stadtmission auf Spenden angewiesen

Pforzheim. Wer in diesen frostigen Zeiten eines der 48 Betten im stationären Bereich der gut belegten Obdachloseneinrichtung Wichernhaus ergattert, muss sich schon mal mit einem Sechsbett-Zimmer begnügen. Doch mitunter teilt sich der Neuankömmling die wenigen Quadratmeter mit jemandem, der krank ist durch Drogen und Alkohol, gepaart mit psychischen Auffälligkeiten.

Und weil das Haus verpflichtet ist, durch die Kälte bedrohte Menschen aufzunehmen, kann es dieser Tage noch enger zugehen.Die acht Sozialarbeiter der Stadtmission übernehmen mitunter die Medikamentengabe bei kranken Gästen, säubern die eingenässten Betten und beruhigen die aufgebrachten Mitbewohner. Und obwohl auch der ambulante Pflegedienst an der Westlichen ein- und ausgeht, bleibe zu viel an den Mitarbeitern hängen, erklärt Uli Limpf, einer von drei Geschäftsführern des Hauses. Mitarbeiter verloren habe er deswegen aber noch nicht. Gleichwohl sei die Gewinnung von neuen Sozialarbeitern grundsätzlich mit hohem Aufwand verbunden, weil sie für den Wohnungslosenbereich extra geschult werden müssten. Er und sein Kollege Gieso Wege haben vor kurzem acht Seniorinnen des ökumenischen Knoddelkränzles Bilfingen einen Einblick in den Arbeitsalltag mit Wohnungslosen gegeben. Die Strickgruppe hatte ein Jahr lang entzückende Puppen und wärmende Socken produziert und sie dann erfolgreich auf einem Adventsmarkt verkauft. Die Damen hatten sich dazu entschieden, je 700 Euro ans Wichernhaus und die Sterneninsel zu spenden.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.