760_0900_125563_Studium_Generale_Stephan_Gruenewald.jpg
Macht den Auftakt: der Psychologe Stephan Grünewald.  Foto: Weigl 

„Wie tickt Deutschland nach einem Jahr Corona?“ Studium Generale an Hochschule Pforzheim verspricht Hochspannung

Pforzheim. „Wie tickt Deutschland nach einem Jahr Corona?“ Aktueller könnte das Thema kaum sein, mit dem das Studium Generale an der Hochschule am Mittwoch, 24. März, ins Sommersemester startet. In seinem digitalen Vortrag analysiert Stephan Grünewald, Diplom-Psychologe und Gründer des renommierten rheingold Forschungsinstituts, die Gemütslage der Deutschen nach einem Jahr Pandemie. Der Livestream beginnt um 19 Uhr und kann verfolgt werden unter dem Link https://youtu.be/r5KDTanynkI.

Weiter geht es am Mittwoch, 21. April, mit Professor Jörg Kinzig. Der Direktor des Instituts für Kriminologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen spricht über „Die Kriminalitätsentwicklung in Deutschland: Von realen Fakten und gefühlten Wahrnehmungen“.

Den „Dingen“ im Internet of Things – der Zukunft des Maschinenbaus – widmet sich am Mittwoch, 19. Mai, Andreas Wolf, der der Frage nachgeht, welchen Beitrag Ingenieure in der Wertschöpfung auch mit Blick auf die Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit leisten werden.

Zum Abschluss spricht der Journalist und Autor Professor Heribert Prantl am Mittwoch, 9. Juni: „Die Zeitung ist tot, es lebe die Zeitung – Journalismus zwischen Morgen und Grauen“, so der Titel seines Vortrags über die Transformation in einem Beruf, der wichtiger ist denn je.

Mehr über das Studium Generale lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.