AdobeStock_73417593
 

Wiedereinstieg nach Lebertransplantation in Gefahr - "Menschen in Not" hilft

Guido Z. (Name geändert) hat drei Kinder, die er in den Ferien und 14-tägig am Wochenende bei sich betreut. Die Umgangsregelung zwischen den Ex-Ehepartnern sieht vor, dass die Mutter die Kinder immer mit genügend eingekauftem Essen beim Vater abliefert. Denn der Pforzheimer erhält nach einer Lebertransplantation Hartz IV.

Seine Bezüge bieten keinen Raum für Extra-Ausgaben. Doch die Vereinbarung bezüglich des Essens wurde nur ein paar Mal von der Mutter eingehalten, sagt die Betreuerin von Guido Z. Zuletzt konnte der Pforzheimer nicht mal seine Nebenkosten von 100 Euro bezahlen.

Nun steht der 38-Jährige vor dem beruflichen Wiedereinstieg. Damit er die Situation körperlich und psychisch übersteht, braucht er Hilfe. Die bekommt er von „Menschen in Not“. Guido Z. erhält Lebensmittel-Gutscheine, ein Teil der offenen Nebenkosten wird übernommen.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite