nach oben
Stadtbau-Geschäftsführer Ulrich Füting, Architekt Thomas Fussenegger und OB Gert Hager (von links) stellen den Sieger-Entwurf für den zukünftigen Eingangsbereich des Pforzheimer Wildpark vor. Foto: Ketterl
Stadtbau-Geschäftsführer Ulrich Füting, Architekt Thomas Fussenegger und OB Gert Hager (von links) stellen den Sieger-Entwurf für den zukünftigen Eingangsbereich des Pforzheimer Wildpark vor. Foto: Ketterl
24.09.2015

Wildpark soll neuen Eingangsbereich erhalten

Die Freizeiteinrichtung soll zum Jubiläum im Jahr 2018 einen neuen Eingangsbereich haben. Am Donnerstag wurde die Planung vorgestellt. Die Finanzierung des rund zwei Millionen Euro teuren Baus für Gastronomie, Shop und Info ist noch nicht ganz geklärt.

Pforzheim. Eine helle, durchlässige Eichenholzkonstruktion, viel Licht, wie es auch im benachbarten Wald durchs Geäst fällt, eine Ausdehnung bis an die vorbeiführende Tiefenbronner Straße, damit das Gebäude schon passierenden Autos als Signal dient und zudem mehr nutzbare Räume für Gastronomie, für Information und Lernen und auch für den Shop des Fördervereins: Das waren die Ideen, mit denen Thomas Fussenegger an die Planungen fürs neue Eingangsgebäude des Wildparks herangegangen ist.

Der 33-jährige Architekt hat als Projektleiter des österreichischen Planungsbüros Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach, den Sieger-Entwurf eines Wettbewerbs vorgestellt, in dem die Stadt Pforzheim und die Stadtbau Gmbh als avisierter Bauherr sowie Brauerei-Chef Michael Ketterer aus gastronomischer Sicht und Christine Stavenhagen für den Wildpark-Förderverein die neue Optik des Wildpark-Eingangs suchten. Die Entwürfe von sechs Büros hatten im Wettbewerb zur Auswahl gestanden. Der Sieger-Entwurf und auch die anderen Pläne wurden gestern in der Alten Schmiede im Tiergarten präsentiert.

Der neu geordnete Eingangsbereich stellt sich nunmehr eingeschossig mit einem Untergeschoss dar. „Der ausgesuchte Baustoff ist Holz und passt sich hervorragend in seine Umgebung ein“, so Stadtbau-Geschäftsführer Ulrich Füting. In den zwei Gebäuden werden bereits im Eingangsbereich die Themen Information und Service, Gastronomie, Schulklasse und das Thema Laden und Shop bestens dargestellt. Zwischen den beiden Gebäuden flaniert man an großen Bäumen entlang in den Wildpark. Mit diesem Eingangsbereich entsteht die Verbindung zwischen Mensch und Natur an dieser Stelle. Der ins Auge gefasste Fertigstellungstermin ist das Jahr 2018 zum 50-jährigen Bestehen des Wildparks. „Ich denke, dass wir das schaffen können“, so Füting.Wobei die Finanzierung noch nicht ganz in trockenen Tüchern ist: Auf rund zwei Millionen Euro veranschlagt das Büro Hermann Kaufmann ZT die Baukosten. Die Stadtbau GmbH soll das Gebäude errichten und an die Stadt vermieten, das Geld dafür soll zum Teil aus den Parkgebühren kommen, „und wir denken an Sponsoring“, sagte OB Gert Hager.Mehr lesen Sie am 25. September 2015 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news .

Leserkommentare (0)