nach oben
Tierisch gut: Wenn Waschbär „Max“ sprechen könnte, hätte er zu Wildparkleiter Carsten Schwarz wohl „Danke“ gesagt für den Scheck. Fotos: Hube
Wildpark-Tiere schwer auf Achse © Huber
15.11.2010

Wildpark-Tiere schwer auf Achse

PFORZHEIM. Max und Moritz waren zwei Lausbuben. Beim „Max“, der im Wildpark lebt, handelt es sich jedoch um einen Waschbär. Etwas Lausbübisches hat das Tierchen jedoch auch an sich, denn als es darum ging, den neuen Winter-Unterschlupf für seine Gehege-Mitbewohner – die Marderhunde – entgegenzunehmen, stahl er den eigentlichen Hauptakteuren frech die Show: Völlig unerschrocken ging er auf Tuchfühlung mit den Mitarbeitern von Lebenshilfe – die Kamera von Werkstattleiter Gerhard Hell war wohl besonders interessant – und „Ladies Circle 50“ und scheute sich auch nicht davor, den Scheck für die Neubauten persönlich unter die Lupe zu nehmen.

Laut Wildparkleiter Carsten Schwarz hätten auch die Otter seit neuestem ein Faible für Fotoapparate entdeckt: Einer der Besucher hatte seine Kamera aus Versehen ins Wasserbecken des Geheges fallen lassen. Gelegentlich seien nun die Otter zu sehen, wie sie auf dem Rücken schwimmend mit dem Knipskasten auf dem Bauch liegend hantieren. Ob dabei noch ein Schnappschuss möglich war, ist jedoch nicht bekannt.