nach oben
Weniger Besucher als in den Vorjahren kommen zum Start an die Engels-Pyramide.
Weniger Besucher als in den Vorjahren kommen zum Start an die Engels-Pyramide.
Es ist genug für alle da: Der Erste Bürgermeister Roger Heidt, der auf dem Mittelaltermarkt den spaßigen Beinamen „Pforzheims zweiter Bürgerking“ trägt, verteilt Dambedeis an die Kleinen.
Es ist genug für alle da: Der Erste Bürgermeister Roger Heidt, der auf dem Mittelaltermarkt den spaßigen Beinamen „Pforzheims zweiter Bürgerking“ trägt, verteilt Dambedeis an die Kleinen.
Posaunenbläser spielen zur Eröffnung des Markttreibens.
Posaunenbläser spielen zur Eröffnung des Markttreibens.
Die Polizeibeamten Ralf Gaedicke und Dieter Hanselmann laufen Streife, damit sich Besucher des Weihnachtsmarkts sicher fühlen können. Ketterl
Die Polizeibeamten Ralf Gaedicke und Dieter Hanselmann laufen Streife, damit sich Besucher des Weihnachtsmarkts sicher fühlen können. Ketterl
23.11.2015

Willkommen im Winterzauber: Pforzheims Weihnachtsmarkt eröffnet

Pforzheim. Dambedeis haben am Montagabend die Weihnachtsmarkt-Gäste in Pforzheim auf den Geschmack gebracht. Die Fußgängerzone und der Blumenhof warten mit etlichen Neuerungen auf.

Marktmeister Marc Pfrommer und Beschicker Artur Dingeldein reiben sich vergnügt die Hände. Es ist kalt. Knackig kalt. Pünktlich zum Start des Goldenen Weihnachtsmarkts und des Mittelaltermarkts hat der Winter doch noch die Kurve gekriegt.

„Nur so schmecken Bratwurst und Glühwein richtig gut“, weiß Pfrommer – und natürlich die Dambedeis, die zur Eröffnung an diesem Montagabend vor der mittelalterlichen Bühne im Blumenhof in Kinderhände wandern. „Die Temperaturen sind ordentlich, die Eisbahn läuft, wir sind gerüstet“, sagt Dingeldein: „Alles im Lot.“

„Alles roger“, ruft derweil Gaukler Flobold alias Florian Blume, der lautstark „Pforzheims zweiten Bürgerking“ begrüßt. Viel Handgeklapper erntet Roger Heidt, nach offizieller Bezeichnung Erster Bürgermeister der Stadt, der sich kurz hält mit seinem Begrüßungsworten: „Verdursten und verhungern muss hier keiner.“

Trotz des Winterzauber-Wetters sind deutlich weniger Besucher als gewohnt zur Eröffnung gekommen. Offenbar, so mutmaßen die Verantwortlichen, herrscht so kurz nach den Anschlägen von Paris auch in Pforzheim Verunsicherung. Patrouillierende Polizisten und bestens aufgelegte Stadträte vertreiben rasch etwaige Ängste. Binnen weniger Minuten sind alle 500 Weckmänner im Wortsinn vergriffen. Und alle Mitglieder des Ausschusses für öffentliche Einrichtungen sind begeistert vom vorweihnachtlichen Pforzheim. Es sei „großartig“, wie sich das Angebot im Blumenhof stetig steigere, sagt Goßweiler: „Das Paket aus Weihnachtsmarkt, Mittelaltermarkt und ,City on Ice‘ ist die Top-Attraktion Pforzheims.“ Auch Bürgermeister Heidt spricht von einer „tollen Ergänzung“ der Angebote: „So etwas gibt es sonst in der gesamten Region nicht.“ In Zeiten des Terror will die Pforzheimer Polizei auf dem Weihnachtsmarkt ständig präsent sein. Das bestätigte Polizeioberat Martin Plate gegenüber PZ-news.de!

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news