nach oben
Radtour zu den erneuerbaren Energieen in der Gemeinde macht eine 25 köpfige Gruppe –  teils auf herkömmlichen Rädern, teils auf E-Bikes. Treffpunkt ist der Biohof Reiser. Foto: Dast-Kunadt
Radtour zu den erneuerbaren Energieen in der Gemeinde macht eine 25 köpfige Gruppe – teils auf herkömmlichen Rädern, teils auf E-Bikes. Treffpunkt ist der Biohof Reiser. Foto: Dast-Kunadt
Die Windkraftgegner sind am Energieerlebnistag ebenfalls auf den Beinen. An der Schwanner Warte stehen Christel Olivier (von links), Jürgen Falkenberg, Heinz Hummel sowie Heinz-Werner Olivier von der Bürgerinitiative Gegenwind Straubenhardt Rede und Antwort. Foto: Dast-Kunadt
Die Windkraftgegner sind am Energieerlebnistag ebenfalls auf den Beinen. An der Schwanner Warte stehen Christel Olivier (von links), Jürgen Falkenberg, Heinz Hummel sowie Heinz-Werner Olivier von der Bürgerinitiative Gegenwind Straubenhardt Rede und Antwort. Foto: Dast-Kunadt
16.09.2018

Windpark Straubenhardt präsentiert sich bei Energieerlebnistagen

Straubenhardt. Es ist Mittagszeit, als im Bereich der Alten Forsthütte bei Straubenhardt ein Autokran zum gut 16. Mal mit insgesamt acht Personen an Bord in rund 40 Meter Höhe gezogen wird. Von oben bietet sich ein Fernblick über den Schwarzwald bis in den Kraichgau und ins Rheintal – und auf die elf Anlagen des Windparks Straubenhardt, der im Frühjahr dieses Jahres fertiggestellt wurde. Wie gigantische Riesen auf einem Bein stehen sie im Wald. Der beeindruckende Rundblick ist eine der Aktionen im Rahmen des Energieerlebnistags. Am Fuß des nächstgelegenen Windrads stehen zudem Infostände, und regelmäßig bricht eine original Adler-Bimmelbahn zu Rundfahrten zu den Windrädern auf.

Unter dem Motto „Energie vor Ort erleben“ präsentieren sich am Wochenende von Mühlacker bis Alpirsbach technische Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien. Interessierte können aus 36 Veranstaltungen an 13 Orten wählen. „Ziel der Energieerlebnistage ist es, den Menschen zu zeigen, wie die Energiewende vor ihrer Haustür umgesetzt wird“, sagt Simon Schunter, Geschäftsführer der Betreiberin und Eigentümerin des Straubenhardter Windparks, der Firma Wirsol.

Und auf Straubenhardter Gemarkung gibt es tatsächlich viel zu erleben: Los geht es bereits am Vormittag mit einer Radtour, die die Straubenhardter Solarinitative organisiert hat. Um 11 Uhr treffen sich 25 Radfahrer, darunter auch Helge Viehweg, Bürgermeister von Straubenhardt, auf dem Biolandhof Reiser im Ortsteil Feldrennach, wo zunächst Bioland-Bauer Horst Reiser seine hauseigene Holzhackschnitzel-Heizanlage sowie verschiedene Solaranlagen präsentiert. „Bio-Landbau hört eben nicht bei Tierhaltung und Anbau auf“, so Reiser: „Unser gesamtes Haus wird mit erneuerbaren Energien versorgt.“

Etliche Fragen und Antworten später macht sich die Gruppe auf den Weg zur ersten Freiland-Photovoltaik-Anlage im Enzkreis, dem Solarpark Feldrennach. „Mit dieser Anlage werden im Jahr rund 550 Megawattstunden Solarstrom produziert“, erläutert Angela Gewiese den Radfahrern. Dies reiche aus, um den Jahresstrombedarf von rund 135 Vier-Personen-Haushalten zu decken. Die 1,6 Hektar große Gesamtfläche des Solarparks halten rund 20 Schafe von Bioland-Bauer Reiser während des gesamten Jahres frei.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.