760_0900_123347_20210112_153100.jpg
Carmen Gottwald („Stil & Style“) ist Teil des Aktionsbündnisses.  Foto: Baumgärtel 
760_0900_123346_DSC04553.jpg
Auch in Katharina Dombrowskis „Schaufenster“ hängt das Plakat.  Foto: Moritz 

„Wir machen auf...“ - Pforzheimer Modehändler Teil einer bundesweiten Hilfsaktion

Pforzheim. „Wir machen auf...“ prangt seit Montag in großen Lettern in den Schaufenstern gleich mehrerer kleiner Geschäfte in der Innenstadt. Erst wer näherkommt, bemerkt den kleingedruckten Zusatz „...merksam“ auf dem Plakat. Auf macht hier so schnell niemand – und genau da liegt das Problem.

„Wir wollen niemanden gefährden“, stellt Carmen Gottwald klar. „Aber wir müssen auch überleben können. Wenn wir noch bis März zu haben, schaffen wir das nicht.“ Der Lockdown macht der Inhaberin schwer zu schaffen: Im Grunde müsste sie längst die Kollektionen für Herbst und Winter vorbestellen. Doch noch füllt die aktuelle Wintermode die Kleiderstangen ihrer Modeboutique „Stil & Style“ im VolksbankHaus. Um auf die existenzgefährdende Situation der Textilbranche aufmerksam zu machen, hat sie sich dem bundesweiten Bündnis „#wirmachenAUFmerksam“ angeschlossen. Es fordert Gleichbehandlung mit der Gastronomie und die Wiedereröffnung der lokalen Einzelhändler. Alternativ eine angemessene Entschädigung.

Auch Katharina Dombrowski, die seit dreieinhalb Jahren das Concept-Store „Schaufenster“ an der Enz führt, hat sich der Aktion angeschlossen. Sie betreibt im Grunde „einen Riesenaufwand für einen Appel und ein Ei.“ Um das Lager leer zu bekommen, bietet sie über Instagram großzügige Rabatte, fährt die Bestellungen selbst aus. Die Einnahmen genügten, um einen Teil der Fixkosten abzudecken. Den Januar könne sie so noch überbrücken.

Mehr über das Aktionsbündnis lesen Sie am Mittwoch, 13. Januar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Anke Baumgärtel 2

Anke Baumgärtel

Zur Autorenseite