760_0900_115256_L760_S4001503_C30.jpg
In seinem „Enzauen-Biergarten“ hat Wirt Frank Daudert Schilder aufgestellt, die die Gäste an die Abstandsregelung erinnern sollen.  Foto: Meyer 

Wirt Frank Daudert: „20 bis 30 Prozent der Kollegen werden aufgeben“

Pforzheim. Eine Woche ist es her, dass – unter anderem - in Baden-Württemberg die Gastronomie unter Einschränkungen wieder eröffnen konnte: Kotelett und Cordon bleu in Zeiten von Corona. Manche Betriebe hatten rund sieben Wochen ganz geschlossen und zehrten von der Substanz sowie Zuwendungen des Staats. Andere sattelten kurzfristig um, boten Liefer- oder Abholservice an, um zumindest etwas zu retten. Die PZ sprach mit Frank Daudert („Enzauen-Biergarten“ und „Goldi’s Stadl“), Sprecher der Oechsle-Fest-Wirte und zweiter Vorsitzender des lokalen Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) über erste Erfahrungen.

PZ: Wie lief es bei Ihnen und Ihren Kollegen in der ersten Woche?

Frank Daudert: Die Erfahrungen sind überwiegend positiv. Die Leute waren froh, dass

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?