760_0900_127352_Oliver_Reitz_WSP_08.jpg
Oliver Reitz WSP will am „Golden Sunday“ digital shoppen.  Foto: Meyer 

Wirtschaftsförderer Reitz zum digitalen verkaufsoffenen Sonntag in Pforzheim: "Sind anderen Städten voraus"

Pforzheim. Der Online-Handel boomt – aber nicht immer profitiert der lokale Einzelhandel. Um den Unternehmern auch digital mehr Sichtbarkeit zu verschaffen, veranstaltet der WSP in Kooperation mit dem PZ-Medienhaus den ersten digitalen verkaufsoffenen Sonntag. Das sei nur der erste Schritt, um beide Welten zu verbinden, erklärt Wirtschaftsförderer Oliver Reitz.

PZ: Herr Reitz, warum setzt der WSP auf eine digitale Ausgabe des verkaufsoffenen Sonntags?

Oliver Reitz: Auch wenn die Infektionszahlen tendenziell zurückgehen, hat uns die Pandemie weiterhin fest im Griff. Das Einkaufserlebnis früherer Tage wird im stationären Einzelhandel erst allmählich zurückkehren. Viele Kundinnen und Kunden sind in den letzten Monaten verstärkt oder sogar erstmals bei online angebotenen Artikeln fündig geworden. Schnell ist man dann auf bundesweiten oder gar globalen Angebotsplattformen. Das Geschäft vor Ort in Pforzheim bleibt dann im doppelten Sinne außen vor. Als mir vor drei Wochen die Idee eines virtuellen verkaufsoffenen Sonntags durch den Kopf ging, sah ich darin vor allem die Chance, gemeinsam mit unseren lokalen Händlern einen großen Schritt ins Online-Geschäft zu machen, denn wir müssen uns darauf einstellen, dass die zuletzt verlorenen Marktanteile des stationären Handels nicht in vollem Umfang zurückerobert werden können.

760_0900_127351_auspacken_lieferservice2.jpg
Online bestellen, noch am selben Tag auspacken: Darauf können sich Shopping-Begeisterte beim „Golden Sunday“ freuen. Symbolbild: fizkes - stock.adobe.com

In Kooperation mit dem PZ-Medienhaus entstand die Idee des "Golden Sunday" für den 27. Juni. Wie kam der Name zustande?

Der Name "Golden Sunday" stellt nicht nur einen Bezug zum Wochentag, sondern auch zur Goldstadt Pforzheim her. Diesen Namen habe ich aber auch vorgeschlagen, um Bezug zum "Black Friday" zu nehmen, wobei unser Aktionstag umfassender ist und keineswegs auf eine Rabattrallye reduziert werden kann, wie dies beim "Black Friday" der Fall ist. Erste Reaktionen von Händlern in den letzten Stunden stimmen mich sehr zuversichtlich. Und ähnlich wie bei der Gutschein-Plattform „Handeln für Pforzheim“ sind wir bei der Umsetzung wirklich schnell und gegenüber anderen Städten ein paar Nasenlängen voraus.

Viele Einzelhändler gehen bereits digitale Wege – aber hilft das ihnen in der Krise?

Viele Segmente des stationären Einzelhandels sind in einer existenziellen Krise. Mit Kreativität, Innovationsfreude und Geschick in der Umsetzung haben einige Händler verschiedene Online-Kanäle genutzt oder selbst aufgebaut und somit die hohen Umsatzeinbußen zumindest abfedern können. Diese digitalen Wege müssen weiter beschritten werden, da sie deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Ich sehe unsere Aktion daher als Auftakt von weiteren hybriden Formaten, um Online und Offline zu verbinden.

"Das gesamte Programm wird kurzweilig gestaltet und keineswegs eine reine Verkaufsshow sein."

WSP-Direktor Oliver Reitz

Was können sich Händler vom digitalen Bummeln erhoffen?

Die Händler können potenzielle Kundinnen und Kunden erreichen, die bequem zu Hause auf der Couch oder Terrasse sitzen. Der verkaufsoffene Sonntag ist auch eine Premiere für das gesamte Stadtgebiet. Alle können dabei sein und verschiedene Angebote des PZ-Medienhauses buchen: In individuell, auf das jeweilige Unternehmen und das angebotene Produkt abgestimmten Kurzvideos können sich Händler präsentieren und von der Reichweite des Aktionstages profitieren. So kann ein Reisebüro einen Urlaub in der Toskana präsentieren, eine Buchhandlung den passenden Reiseführer und ein Feinkosthändler den Wein, mit dem man bereits am Abend des „Golden Sunday“ auf den gebuchten Urlaub anstoßen kann.

Umfragen zufolge vermissen Menschen das Erlebnis beim Online-Shopping.

Das gesamte Programm wird kurzweilig gestaltet und keineswegs eine reine Verkaufsshow sein. Durch die telefonische Bestellung können zum jeweiligen Produkt noch Fragen gestellt werden. Und dass die Lieferung noch am selben Tag durch die PZ-Logistik erfolgt, ist in meinen Augen ein wirkliches Sahnehäubchen.

760_0900_127350_AdobeStock_328877144.jpg
Wirtschaft

Verkaufsoffener Sonntag in Pforzheim geht digitale Wege: Sofa-Shopping beim "Golden Sunday"

Ideen für Einzelhändler und Event-Sponsoren:

Für die am ersten digitalen verkaufsoffenen Sonntag teilnehmenden Fachhändler hat PZ-Medien vier Teilnahme-Pakete geschnürt, die unter anderem die Produktion von 15-minütigen Shopping- Videos mit Produktpräsentationen oder Show- und Infovideos beinhaltet. Als Sponsor des "Golden Sunday" kann man ebenfalls auf www.golden-shopping.de ein Zeichen setzen für die Verbundenheit mit Pforzheim. Für die Unterstützer der WSP-Aktion hat PZ-Medien zwei Teilnahme-Pakete geschnürt.

Details erfahren Sie von Nadja Müller, Leiterin Sales PZ-Medien, Telefon: (07231) 933-457, E-Mail: golden-shopping@pz-news.de

Katharina Lindt

Katharina Lindt

Zur Autorenseite