nach oben
Goldschmiedin Elisabeth Schroetel gibt Einblicke in ihr Handwerk.
Goldschmiedin Elisabeth Schroetel gibt Einblicke in ihr Handwerk.
22.01.2016

Wirtschaftsförderung zieht positive Bilanz nach dem CMT-Auftritt

Nach sieben erfolgreichen Tagen auf der CMT, Europas größter Publikumsmesse für touristische Angebote und Reiseziele, zieht WSP-Direktor Oliver Reitz ein positives Resümee auch für die Stadt Pforzheim. Wie bereits im vergangenen Jahr präsentiert sich das WSP-Tourismusmarketing am Gemeinschaftsstand mit der Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, der Tourismusgemeinschaft Albtal Plus und der Karlsruhe Tourismus GmbH unter dem Motto „Im Schwarzwald ganz oben“.

Das Konzept dieser noch jungen regionalen Kooperation zahle sich aus, so Reitz, „die Gäste nehmen nicht mehr nur die einzelnen Orte, sondern die gesamte Region in und um Pforzheim als Ziel für Tagesausflüge oder Kurzzeiturlaub wahr“.

Ganze Region im Blick

Am Gemeinschaftsstand kann WSP-Fachbereichsleiterin Linda Luickhardt somit nicht nur Pforzheimer Attraktionen wie Schmuckmuseum oder Gasometer präsentieren, sondern je nach Interessenslage der Messebesucher auch auf die Angebote im regionalen Umfeld wie den Baumwipfelpfad in Bad Wildbad, das ZKM in Karlsruhe oder die Gartenschau in Bad Herrenalb verweisen.

Im Mittelpunkt des Pforzheimer Messeauftritts steht jedoch das Jubiläum „250 Jahre Schmuck, Uhren und Design“, welches durch eine „live“ tätige Schmuckdesignerin sowie in Form eines großen Displays die Gestaltung des Messestands prägt.

Nicht nur im Hinblick auf das Jubiläum zeigt sich Reitz erfreut, dass die Messebesucher meist bereits gut über Pforzheim informiert sind. Bei den Anfragen gehe es sowohl um Angebote für Individualreisende als auch um Gruppen, denen der WSP beispielsweise Programme für Vereins- oder Betriebsausflüge zusammenstellt.

Der Stand der Stadt Pforzheim und ihren Partnern kann noch bis Sonntag auf der Messe Stuttgart besucht werden. pm