nach oben
WSP-Chef Oliver Reitz, Gaby Müller, Vorstandsmitglied im Einzelhandelsverband, OB Gert Hager und Citymanager Rüdiger Fricke (von links) bei der Eröffnung am Mittag. Foto: Seibel
Besser konnte das Wetter zum Einkaufsbummel gar nicht sein. Es war mild und sonnig und zog die Menschen in Scharen in die Fußgängerzone zwischen Schlossberg und Schlösslegalerie. Foto: Seibel
27.09.2015

Wirtschaftswunder macht Pforzheim zum Shopping-Schmuckstück

Das 13. Pforzheimer Wirtschaftswunder lockt wieder Tausende in die Innenstadt. Zahlreiche Aktionen und Livemusik begeistern die Besucher aus nah und fern.

Oberbürgermeister Gert Hager, City-Manager Rüdiger Fricke, der am Sonntag Geburtstag feierte, Gabi Müller, stellvertretende Einzelhandelssprecherin, und WSP-Direktor Oliver Reitz freuen sich bereits um 13 Uhr bei der offiziellen Eröffnung über eine gut besuchte Innenstadt. „In Pforzheim ist viel geboten, man muss die Gelegenheiten nur wahrnehmen“ eröffnete OB Hager die Runde. Und: „Gestern beim Brötzinger Samstag war viel geboten und heute wird es sich lohnen, die Angebote der geöffneten Geschäfte und die schöne Atmosphäre in der Innenstadt zu genießen.“

Bildergalerie: Sonntagsshopping in der City: Das Wirtschaftswunder blüht wieder auf

Gabi Müller empfiehlt den Besuchern, den wunderschönen Tag zu nutzen und Freunde und Bekannte zu treffen. „Lassen Sie sich beraten, inspirieren und vielleicht sogar verführen“, gibt sie den Besuchern mit auf den Weg. WSP-Chef Reitz nutzt die Gelegenheit, um auf den Info-Stand der WSP am Marktplatz hinzuweisen. Dort gibt es Informationen zur Entwicklung Innenstadt Ost.

Und dann geht es auch schon los. Fachgeschäfte, Warenhäuser, Filialbetriebe oder Einkaufs-Center öffnen von 13 bis 18 Uhr ihre Pforten. Der Einzelhandel hat einiges auf die Beine gestellt. Es gibt Aktionen und noch mehr Beratung. Der Gepäckbus von Eberhardt Reisen ist ein wichtiges und nicht wegzudenkendes Serviceelement für einen entspannten Einkauf.

Auf drei Bühnen gibt es Musik – passend zum Wirtschaftswunder aus den 50er Jahren. Ted Herold & die Lollipops, der Hauptact, muss den Auftritt um eine Stunde nach hinten verschieben – sie stecken im Stau fest und rocken dafür umso kräftiger mit den Wirtschaftswunder-Besuchern. Auch die „King Cool and the Jailhouse Gang“, die „Rocket Rats“, die „Reindeers“ und „The Hot Rolls“ bringen einen flotten Sound auf die Bühne. Und vor der Bühne finden sich unzählige Damen mit buntem Petticoat und Herren mit Tolle im Haar beim Mittanzen.

Oana und Gunther Krichbaum, CDU-Bundestagsabgeordneter, sind auf der Suche nach einem Geschenk. „Unsere Tochter hat Geburtstag gehabt und vielleicht entdecken wir noch etwas.“ Hans-Ulrich Rülke, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag, hat seine drei Söhne bereits losgeschickt. „Aber ich entscheide dann, ob und was gekauft wird.“ CDU-Landtagsabgeordnete Marianne Engeser ist auf dem Weg zum Optiker. „Und dann möchte ich unbedingt noch zur Handtaschenbörse an der Schlosskirche.“

Oberbürgermeister Gert Hager verrät, dass er die Autos der umfangreichen Oldtimerausstellung mit weit mehr als hundert Fahrzeugen genauer anschauen möchte. „Und dann werde ich bummeln und schauen, was die Geschäfte und die Stadt zu bieten haben.“ Alina und Jnausz Kleczek sind mit ihren Kindern Melisa und Denisa nach Pforzheim gekommen. „Wir freuen uns auf gemütliches Bummeln. Wir wollen ganz entspannt die Atmosphäre genießen.“

Im VolksbankHaus findet das Oktoberfest statt. Bei zünftiger Musik kann man sich beim Kuhmelken oder Baumstammnageln versuchen. An der Rossbrücke wartet ein Karussell auf die Kinder. Und Stände mit verschiedenen Leckereien ergänzen das Angebot. Auf dem Leopoldplatz bieten hiesige Autohäuser einen Kontrast zu den vielen Oldtimern und zeigen ihre Neuheiten. Opel Gerstel beispielsweise den neuen Astra und das Rennsportteam Knapp aus Mühlacker. Hahn Automobile präsentiert den Skoda Superb Combi.

Zum Ende des 13. Pforzheimer Wirtschaftswunders schwärmt City-Manager Fricke: „Pforzheim hat sich gut präsentiert und die Stimmung hat richtig viel Spaß gemacht.“

Leserkommentare (0)