760_0900_100168_Verkehrsschau_Huchenfeld_08.jpg
Dieser Laster passt durch, doch bei Sattelschleppern wird es an der Einmündung zur Würmstraße kritisch, zeigt Sabine Wagner den FW-Räten Wolfgang Todt, Bernd Heintz, Polizist Michael Sengle und Joachim Dürr vom Ordnungsamt (von links).  Foto: Meyer 

Wo es in Zukunft langgeht: Das sind die größten Verkehrsprobleme in Huchenfeld

Pforzheim-Huchenfeld. Die größten Verkehrsprobleme liegen in Huchenfeld entlang der Hauptstraße. Das führt die Verkehrsschau an diesem Dienstagmorgen erneut vor Augen, bei der die Ortsvorsteherin Sabine Wagner zusammen mit Vertretern von Stadtverwaltung, Polizei und Ortschaftsrat neuralgische Punkte aufsucht.

So etwa die Einmündung zur Würmstraße schräg gegenüber dem Rathaus. Weil hier immer wieder 40-Tonner ausscherten, seien mittlerweile nicht nur Verkehrsschilder beschädigt, sondern auch ein Vordach in Mitleidenschaft gezogen worden, zeigt Wagner. Man plädiere hier für ein Durchfahrtsverbot von Lastwagen über 7,5 Tonnen auf der Würmstraße zwischen Industrie- und Hauptstraße. Die städtische Verkehrsbehörde lässt nun prüfen, ob die Straßenverhältnisse für den Schwerlastverkehr ausgelegt sind. Immerhin: Unfallschwerpunkt ist Huchenfeld nicht, gerade einmal vier Unfälle habe es in den zurückliegenden zehn Jahren im gesamten Stadtteil gegeben, so der Polizeibeamte Michael Sengle.

Wenige Schritte weiter sind es die Gehwegparker an der St.-Hubertus-Straße, gegen die die Anlieger Unterschriften gesammelt haben. Seit einem Jahr finden hier nun verstärkt Kontrollen statt. Daneben wird die Höchstparkdauer auf den Parkplätzen bei der Bronzefigur „Der Würfler“ künftig von bislang einer auf zwei Stunden erhöht. „Jede Frau weiß, dass für einen Haarschnitt eine Stunde nicht ausreicht“, so Wagner vor Ort. Laut Joachim Dürr vom Amt für öffentliche Ordnung sei eine Begrenzung auf eine Stunde ohnehin eher unüblich. Auch die Kurzzeitparkplätze zwischen Volksbank und Fahrschule Laaser werden auf zwei Stunden begrenzt, um eine einheitliche Regelung zu schaffen. Eine Ausnahme bilden jene vor dem Rathaus, hier bleibt es bei der Begrenzung auf eine Stunde.

Ein Dauerbrenner ist in Huchenfeld auch die Verkehrsberuhigung der Durchgangsstraße. Wie berichtet, gilt mittlerweile auf zwei Teilabschnitten Tempo 30 – auf Höhe der Tankstelle am Ortseingang sowie zwischen Volksbank und Sparkasse. Freigegeben ist vom Verkehrsministerium laut Dürr eine Drosselung auf einer Gesamtlänge von 300 Metern.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 5. Juni 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.