nach oben
Mitarbeiter des DRK – wie auf diesem Archiv-Foto Tonya Klemm (rechts) mit Olga Riss und Sohn Damian im dm-Markt auf dem Haidach – zeigen am Freitag, wie man richtig reanimiert., PZ-Archiv
Mitarbeiter des DRK – wie auf diesem Archiv-Foto Tonya Klemm (rechts) mit Olga Riss und Sohn Damian im dm-Markt auf dem Haidach – zeigen am Freitag, wie man richtig reanimiert., PZ-Archiv
12.09.2018

„Woche der Wiederbelebung“ an vielen Orten in Pforzheim und im Enzkreis

Pforzheim/Enzkreis. Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Regelrecht alarmierend und gering in den Bundesländern ist dabei immer noch die Helferquote von Laien bei Herzstillstand im internationalen Vergleich. Viele Menschen hemmt die Angst, in dem Moment das Falsche zu tun.

Wie einfach eine Wiederbelebung ist und wie wichtig es ist, sich über lebensrettende Sofortmaßnahmen zu informieren, möchte die „Woche der Wiederbelebung“ von Montag, 17., bis Sonntag, 23. September, stärker ins Bewusstsein rufen. „Wirklich jeder kann mit einfachen Maßnahmen Leben retten“, so René Gust, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie und Ärztlicher Direktor am Siloah St. Trudpert Klinikum.

Der DRK-Kreisverband veranstaltet am kommenden Freitag, 14. September, ein kostenloses Reanimationstraining für die Bevölkerung im dm-Drogeriemarkt an der Rastatter Straße auf der Wilferdinger Höhe. Zwischen 15.30 und 17.30 Uhr haben Jung und Alt die Möglichkeit, unter der Anleitung der Rettungsdienstprofis ihre Kenntnisse in Sachen Reanimation innerhalb weniger Minuten ganz praktisch aufzufrischen. Auch die DRK-Ortsvereine in Maulbronn (18. September) und Heimsheim (15. September) widmen sich dem Thema.