nach oben
Unter tosendem Applaus der rund 300 Faschingsverrückten in der Würmtalhalle zieht bei der 37. Prunksitzung der „Leutrum-Garde“ am Samstagabend das neue Prinzenpaar Thorsten II. (Bierkamp) und Christina I. (Hohler) ein. Foto: Falk
Unter tosendem Applaus der rund 300 Faschingsverrückten in der Würmtalhalle zieht bei der 37. Prunksitzung der „Leutrum-Garde“ am Samstagabend das neue Prinzenpaar Thorsten II. (Bierkamp) und Christina I. (Hohler) ein. Foto: Falk
Mit Guggenmusik vom Feinsten brachten die „Gugge Gaiße“ aus Kieselbronn unter der Leitung von Uwe Weber die Halle in Würm zum Beben. Foto: Falk
Mit Guggenmusik vom Feinsten brachten die „Gugge Gaiße“ aus Kieselbronn unter der Leitung von Uwe Weber die Halle in Würm zum Beben. Foto: Falk
28.01.2018

Würm zelebriert fünfte Jahreszeit: „Leutrum-Garde“ begeistert bei 37. Prunksitzung

Pforzheim-Würm. Keine Ausreden gab es am Samstagabend im Stadtteil Würm: „Als echter Würmer muss man heute Abend hier sein“, sagte Michael Schwarz, Freie-Wähler-Stadtrat im Pforzheimer Kommunalparlament sowie Mitglied des Ortschaftsrats, bei der 37. Prunk- und Fremdensitzung der „Leutrum-Garde“.

Das sieht auch Manfred Ott so. Das Ehrenmitglied der Garde sieht seine Faschingsveranstaltung als feste Einrichtung im Stadtteil an: „Damals dachten wir, mal schauen, was draus wird.“ Und es wurde ein Erfolg, der nicht mehr wegzudenken sei. Eine „Institution“ nennt es Stadtrat Schwarz.

Königliche Hoheit

So zogen um 20.01 Uhr die „Leutrum-Garde“ und das neue Prinzenpaar unter dem tosenden Applaus der rund 300 Bürger in der Würmtalhalle ein. Prinz Thorsten II. (Bierkamp) und seine Prinzessin Christina I. (Hohler), die seit ihrer frühen Jugend aktiv im Verein ist, übten in ihrer Prunkrede allerlei Kritik an der Arbeit von Stadtverwaltung und Gemeinderat.

An Strategie mangele es den Verantwortlichen laut Prinz Thorsten I., wenn es um die Bäderlandschaft der Stadt gehe. Stattdessen werde die Innenstadt-Ost ausgebaut. Der Stimmung tat der kurze Schwenk in die Lokalpolitik aber keinen Abbruch. Mit einem dreifachen „Schneck auf“ verließ das Prinzenpaar die Bühne wieder und machte Platz für ein abwechslungsreiches und niveauvolles Programm, wie es Moderator Manfred Ott zuvor angekündigt hatte.

Theo Pfeffinger aus Tiefenbronn alias „Einfach de Theo“ stand zum letzten Mal 1993 auf der Bühne in der Würmtalhalle. Nun stattete er der Prunk- und Fremdensitzung nach 25 Jahren einmal wieder einen Besuch ab – und erntete viele Lacher und Applaus für seine Comedy-Einlage.

Mehr lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.