nach oben
Die Fahrrad-Freunde des Würmtalexpress sehen der Tour nach St. Maur vorfreudig entgegen. In voller Montur (von links): Werner Haller-Geppert, Dieter Dölz, Hans Eberwein und Alexander Mohr. Foto: Würmtalexpress/Sievert
Die Fahrrad-Freunde des Würmtalexpress sehen der Tour nach St. Maur vorfreudig entgegen. In voller Montur (von links): Werner Haller-Geppert, Dieter Dölz, Hans Eberwein und Alexander Mohr. Foto: Würmtalexpress/Sievert
17.11.2016

Würmtalexpress fährt mit dem Fahrrad nach Saint-Maur-des-Fossés

Die Städtepartnerschaft zwischen Pforzheim und der französischen Gemeinde Saint-Maur-des-Fossés fußt vor allem auf dem Sport. Der Franzose André Boigeaud hatte sich Ende des Zweiten Weltkrieges entschlossen, für den Frieden zwischen den beiden Völkern einzutreten.

Als Vorsitzender des Sportvereins Saint-Maur-des-Fossés wurde er in den sechziger Jahren auf der Suche nach einem deutschen Partnerverein in der Goldstadt fündig und säte den ersten Samen für eine bis heute anhaltende, harmonische Partnerschaft zwischen den Städten. Diese besondere Beziehung trägt in diesem Jahr ganz neue Früchte. Der Würmtalexpress, als freier Zusammenschluss von Rennradfreunden aus Pforzheim und der Umgebung, wird sich am 30. AFM Téléthon in Saint Maur beteiligen.

Der Téléthon stellt eine Wohltätigkeitsaktion dar, an der sich französische Vereine und Prominente beteiligen, um Geld für den Kampf gegen seltene und lebensverkürzende Erbkrankheiten zu sammeln. Das Projekt genießt in Frankreich große Aufmerksamkeit und wird auch im französischen Fernsehen ausgestrahlt. In die illustre Gruppe der Spendensammler reiht sich die Delegation des Würmtalexpress mit einem besonderen Konzept ein.

Die Fahrrad-Enthusiasten werden am 1. Dezember, nach dem Startschuss durch Oberbürgermeister Gert Hager, um 13 Uhr in Pforzheim starten und die über 780 Kilometer lange Strecke nach Saint Maur komplett mit dem Rad zurücklegen. Im Laufe der Tour werden sie in verschiedenen Gemeinden und Rotary-Clubs zu Gast sein, um dort Spenden zu sammeln. Das gesammelte Geld wird dann bei der feierlichen Ankunft am Samstagabend, den 3. Dezember übergeben. Begleitet werden die Fahrradfahrer von einer Abordnung aus Saint Maur, die mit fünf Radlern und vier Begleitfahrern bereits einen Tag vor der Abfahrt anreisen wird.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.