nach oben
Ständig für die PZ im Einsatz ist Fotograf Gerhard Ketterl. Besonders ärgern ihn die Schäden auf der Christophallee.
Ständig für die PZ im Einsatz ist Fotograf Gerhard Ketterl. Besonders ärgern ihn die Schäden auf der Christophallee.
Ein Ärgernis für die PZ-Leser: der östliche Bereich der Redtenbacher Straße. Diese hat sich bereits als „Hallo-Wach-Straße“ einen Namen gemacht. Seibel/Ketterl
Ein Ärgernis für die PZ-Leser: der östliche Bereich der Redtenbacher Straße. Diese hat sich bereits als „Hallo-Wach-Straße“ einen Namen gemacht. Seibel/Ketterl
10.04.2015

Zahlreiche Schlaglöcher ärgern PZ-Leser

Erst war der Frost, jetzt kommt der Frust. Insbesondere bei denen, die täglich mit dem Auto im Stadtgebiet unterwegs sind. Jedes Schlagloch bekommen sie zu spüren. Doch die Witterung allein ist nicht schuld an abgesenkten Querrillen, abgesackten Abwasserschächten und vertieften Kanaleinläufen am Straßenrand. Jahrelang wurde hier geflickt und da ausgebessert, um kostengünstig Abhilfe zu schaffen. Die PZ hat ihre Leser unlängst aufgerufen, die rumpeligsten Pisten ausfindig zu machen.

Und die haben geantwortet – ob per Schreiben an die Redaktion oder im Internet. Ein Leser berichtet in seinem Brief, dass die bereits im Aufruf erwähnte Redtenbacherstraße als „Hallo-Wach-Straße“ bekannt sei. „Eine Fahrt im Bus kommt einem Erdbeben im Schraubenladen gleich und ist nur mit Kukident und Ohropax zu empfehlen.“ „Pforzheims erste Buckelpiste“ ist auch bei den Facebook-Nutzern von PZ-news ein Thema. Mehrere beklagten sich über den Zustand. Sie müsse ein zusätzliches Verkehrsschild bekommen mit der Aufschrift „Für Land- und Forstwirtschaft frei“, schreibt jemand im sozialen Netzwerk. „Nur mit solchen Fahrzeugen lässt sich diese Straße noch einigermaßen befahren.“

Leserkommentare (0)