nach oben
Professor Peer Johannsen von der Hochschule wurde für den Lehrpreis des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vorgeschlagen. Foto: Privat
Professor Peer Johannsen von der Hochschule wurde für den Lehrpreis des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst vorgeschlagen. Foto: Privat
14.08.2017

Zaubershow und Rätsel in der Vorlesung

Pforzheim. Professor Peer Johannsen von der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim ist bekannt für seine kreativen und außergewöhnlichen Lehrmethoden sowie seine innovativen Lehrkonzepte im Fach Informatik.

Für sein Engagement, komplexe technische Sachverhalte praxisnah und originell zu vermitteln, hat die Hochschule Pforzheim den Professor für Informatik und Software-Engineering für den diesjährigen Lehrpreis des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg im Bereich der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) vorgeschlagen. Seine ungewöhnlich anschaulichen Lehrmethoden verhelfen den Studierenden der Fakultät zum Lernerfolg: „Die Chemie im Hörsaal stimmt. Herr Johannsen erklärt die Dinge so, dass wir sie verstehen und dass sie im Gedächtnis bleiben“, sind sich die Studierenden einig.

Alle zwei Jahre vergibt das Wissenschaftsministerium Preise für besondere Leistungen in der Lehre. Diesen Vorgaben wird Johannsen mit seinem Unterricht mehr als gerecht. Er ist bekannt für seine kreative Vorlesungsgestaltung und für sein Engagement, Verständnis für technische Inhalte originell zu vermitteln. Diese Leistung wird ihm regelmäßig durch hervorragende Bewertungen in den Evaluationen der Studierenden attestiert. Im Jahr 2014 erhielt Johannsen den Lehrpreis der Fakultät für Technik und im Jahr darauf den Hochschullehrpreis der Hochschule Pforzheim.

Zu seinen vorlesungsbegleitenden Aktivitäten zählen unter anderem das beliebte Rätsel der Woche, in dem Vorlesungsstoff in Form von logischen Denksportaufgaben geübt wird. Außerdem bietet er Retro-Programming-Kurse an, in denen eigene Spiele für antike Konsolen geschrieben werden. Zum Repertoire gehört zudem die „Mathemagische Zaubershow der Informatik“, in der sein humanoider Roboter „Magic Nao“, assistiert von Johannsen selbst, Kernthemen der Informatik anhand von vorgeführten Zaubertricks veranschaulicht und erklärt. Die Lehrpreise des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg werden am 6. Dezember in Stuttgart überreicht.