nach oben
„Norsdstadt“ könnte in Schweden liegen. Doch dann wäre die Umleitungsstrecke für Fahrer, die von der Luisen- auf die Berliner Straße abbiegen, ziemlich lang.
„Norsdstadt“ könnte in Schweden liegen. Doch dann wäre die Umleitungsstrecke für Fahrer, die von der Luisen- auf die Berliner Straße abbiegen, ziemlich lang. © Ketterl
26.09.2017

Zeichen und Wunder: Umleitungsschild sorgt für Lacher

Nun steht es uns Zeitungsleuten ja weder an noch gut zu Gesicht, uns über eine – sagen wir mal: kreative – Rechtschreibung lustig zu machen. Im Eifer des Tages- und nicht selten auch Bis-in-die-Nacht-Geschäfts kann der eine oder andere Lapsus durchrutschen.

Auch wenn er das nicht sollte und alle Kollegen dem Fehlerteufel stets verbissen auf den Fersen sind. Ehrlicherweise wirkt die Erkenntnis aber schon ein wenig erleichternd, dass es anderen zuweilen ähnlich geht. An der Kreuzung Luisenstraße/Berliner Straße werden Autofahrer mit einem Schild auf die Umleitung durch die „Norsdstadt“ hingewiesen. Das kommt manchen spanisch, anderen vielleicht eher skandinavisch vor. „Norsdstadt“ könnte in Schweden liegen.

Ein seltener, aber kein Einzelfall. Denn an der KF stand bis vor kurzem ein Umleitungsschild mit der Aufschrift „Wellendorf“. Wer das traditionsreiche Unternehmen aus dem Effeff kennt, bemerkt den Fehler. Nicht wieder aufwärmen wollen wir die Hängepartie um einen Schriftzug am „Hilda“ an der Kiehnlestraße. Das „m“ mit den drei Bögen hat ja längst die Biege gemacht. Wahrscheinlich hat es sich ins Wellendorf oder gen Norsdstadt verzogen.