nach oben
Bereit für den ökumenischen Reformations-Festgottesdienst: Hans Gölz-Eisinger (Stadtkirche), Dekan Bernhard Ihle (Katholische Kirche), Christiane Quincke (Evangelische Kirche) und Andreas Schwarz (Evangelisch-Lutherische Kirche).  Foto: Meyer
Bereit für den ökumenischen Reformations-Festgottesdienst: Hans Gölz-Eisinger (Stadtkirche), Dekan Bernhard Ihle (Katholische Kirche), Christiane Quincke (Evangelische Kirche) und Andreas Schwarz (Evangelisch-Lutherische Kirche). Foto: Meyer
27.10.2017

Zentraler ökumenischer Festgottesdienst am Reformationstag in Pforzheim

Pforzheim. Während seines ganzen Theologiestudiums habe er nicht so viel über Martin Luther gelesen und gelernt wie in diesem Jahr, dem „Luther-Jahr“, sagt Bernhard Ihle, der katholische Dekan. Mit seinem Pendant auf evangelischer Seite, Dekanin Christiane Quincke, Stadtkirchen-Pfarrer Hans Gölz-Eisinger, Pfarrer Andreas Schwarz (Evangelisch-Lutherische Kirche) und Pfarrer Ulrich Weber (Telefonseelsorge) wird er beim ökumenischen Festgottesdienst zu „500 Jahre Reformation“ am Dienstag kommender Woche ab 10 Uhr in der Stadtkirche bei Liturgie und Predigt mitwirken.

„Wir haben das zusammen konzipiert“, sagt Quincke, und Schwarz ergänzt: „Es ist ein gemeinsames Christus-Zeugnis – die Gedanken der Reformation sind grenzenlos.“ Zur musikalischen Gestaltung tragen die Große Kurrende, die Jugendkantorei, der Motettenchor, der Oratorienchor, die Projektkantorei, das Bachorchester – man feiert in diesem Jahr 50. Geburtstag –, das Pforzheimer Bläserensemble, die Bezirksbläser, der Posaunenchor der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde und das Christoph-Georgij-Trio bei. Verbunden ist der Morgen, der das konfessionsübergreifende Taufgedächtnis beinhaltet, mit einem Kindergottesdienst und einem Empfang in der Werktagskirche.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.