760_0900_112835_8384899.jpg
Mit einer Mischung aus Sauerstoff und Butan sprengte der Mann den Zigarettenautomaten.  Foto: Baumann/dpa 

Zigarettenautomat in Maihäldenstraße mit Mischung aus Sauerstoff und Butan gesprengt: 27-Jähriger erhält Freiheitsstrafe

Pforzheim. Weil er eine Sprengstoffexplosion herbeigeführt hatte und wegen versuchten Diebstahls ist ein 27-jähriger Deutscher zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Bei der Strafzumessung wurden andere Taten einbezogen, da der Angeklagte bereits seit August 2019 in Haft sitzt.

Vor dem Pforzheimer Schöffengericht gestand er, am 26. März gegen 12 Uhr vergangenen Jahres an der Maihäldenstraße einen Zigarettenautomaten durch eine gezielte Sprengung beschädigt zu haben. Dabei entstand ein Sachschaden von 2600 Euro. Für die Tat nutzte er einen dünnen Schlauch und eine Mischung aus Sauerstoff und Butan. Allerdings misslang eine Öffnung, und da er von Zeugen beobachtet wurde, flüchtete er. Laut einem Kommissar sei er später erneut am Zigarettenautomaten gesehen worden.

Nach einer kurzen Beratung mit seiner Anwältin räumte der Angeklagte ein, dass er die Beute für den Kauf von Drogen nutzen wollte. Bereits mit 13 Jahren kam er mit Drogen in Kontakt und konsumierte intensiv Cannabinoide und Ecstasy. Später nahm er täglich fünf Gramm „Speed“ zu sich. Nach einem Hauptschulabschluss schloss er eine Lehre als Koch ab, aber arbeitete später nur sporadisch außerhalb der Gastronomie. Zuletzt war er 2017 in einem Arbeitsverhältnis und lebte nach eigenen Angaben „hier“ und „dort“. Um an Geld für Drogen zu kommen, fiel der Beschuldigte mehrfach durch versuchten oder vollendeten Diebstahl auf. Hierbei kam es in der jüngsten Vergangenheit bereits zu einem Versuch, einen Zigarettenautomaten zu sprengen. Aufgrund dieser Taten sitzt er seit August 2019 im Freigängergefängnis in Ludwigsburg.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 11. März, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.