760_0900_57928_.jpg
Goldene Zeiten für Freunde des kollektiven Vergnügens: Einen verheißungsvollen Auftakt des OechsleFests erleben Weinhoheiten, Winzer, Macher, Sponsoren und Hunderte Besucher auf dem Marktplatz.  Foto: Seibel 
760_0900_57930_.jpg
Winzer Christian Häussermann verteilt süffige Versucherle.  Foto: Seibel 
760_0900_57929_.jpg
Ute Middel hat das Glas veredelt.  Foto: Seibel 

Zum Zungeschnalzen: OechsleFest begeistert mit Gaumenfreuden

Pforzheim. Sie konnten es offensichtlich kaum erwarten. Schon zur Mittagszeit – Stunden vor der offiziellen Eröffnung – bevölkern Hunderte Besucher den Marktplatz. Und es werden schnell immer mehr. „Gerade mal 18 Uhr, und der ganze Platz ist voll“, freut sich Citymanager Rüdiger Fricke. Auch die Prominenz macht diesen Freitag zum Feiertag.

Oechslefest Eröffnung 1
Bildergalerie

Verheißungsvoller Start des OechsleFestes in Pforzheim

„Der Gemeinderat ist fast beschlussfähig“, staunt der Erste Bürgermeister Roger Heidt über die große Resonanz. Zum Auftakt des OechsleFests geben sich auch Hoheiten die Ehre. Vom Oechsle-Rosé schwärmt etwa Stefanie Keller, die Weinprinzessin der Badischen Bergstraße. Mit ihr und Moderator Thomas Brockmann stoßen die württembergische Weinkönigin Mara Walz, Kelterns Regentin Vanessa Kies mit ihrem Weinknecht Robin Augenstein und die ehemalige Bad Teinacher Wasserkönigin Silvia Eipper an.

„Toll, wie sich die Qualität gesteigert hat“, betont Heidt, der als Geschäftsführer zu den Stadtwerken wechselt, bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte im Amt: „Da brauchen wir uns vor dem Stuttgarter Weindorf nicht zu verstecken.“ Auch die Winzer – Sonnenhof, Häußermann und Plag – hätten sich „unglaublich gesteigert“. Heidt weiß: „Um guten Wein zu kaufen, braucht man die Region nicht mehr zu verlassen.“ Während fürs Eröffnungsfoto auf der Bühne riesige Römer in die Höhe gestemmt werden, dominieren vielerorts vor den Lauben der acht Festwirte die Stielgläser mit dem schmucken, von der Neuenbürger Künstlerin Ute Middel gestalteten Motiv. Edlere Weine werden kredenzt, betont Wirtesprecher Frank Daudert. Und die Küche sei leichter und feiner geworden.

„Wenn man die ersten Pfifferlinge mit Knödeln und die erste Schorle auf dem Tisch hat und merkt, dass die Rädchen ineinandergreifen, löst sich die Anspannung, und man kann das Fest genießen.“ Gemeinsam mit den Gastronomen werden das wieder Abertausende Genießer aus nah und fern tun.

Gleich an diesem Sonntag steigt ab 17 Uhr der erste von fünf Themenabenden: die „OechsleFest-Tanzparty“ mit DJ Thomas Brockmann. Die Lauben sind täglich von 11 bis 23 Uhr, freitags und samstags bis 24 Uhr geöffnet. Besondere Glanzlichter sind in der kommenden Woche am Donnerstagabend die „Schweickert-Secco-Summer-Night“ und am Samstag der „Dirndl-Abend“. Live-Musik bei freiem Eintritt, täglich wechselnde Mittagstische und vielfältige Spezialitäten aus Küche und Keller sind jeden Tag geboten. Das OechsleFest dauert bis zum 4. September.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Alle zum OechsleFest und jede Menge Bildergalerien gibt es im Dossier auf PZ-news unter www.pz-news.de/oechsle