nach oben
29.01.2010

Zwei Brände in 60 Minuten: Feuerwehr im Dauereinsatz

PFORZHEIM. Um halb acht brennt ein Kinderzimmer an der Hohenzollernstraße, eine Stunde später lodern Flammen in einer Garage an der Durlacher Straße. Zwei Brände binnen 60 Minuten – das gibt es nicht jeden Tag in Pforzheim. Was sich am Donnerstagabend zuträgt, gehört auch für die Feuerwehr Pforzheim nicht zum Alltag.

Zum Kinderzimmer-Brand rückt die Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen und 17 Mann aus. Bei Wohnhausbränden muss man mit dem Schlimmsten rechnen, es droht Lebensgefahr. Wenig später jedoch: Entwarnung. Als die Feuerwehr ankommt, ist das Feuer schon gelöscht. Man muss nicht mehr eingreifen. Nur die Verletzten werden versorgt.

Die Einsatzkräfte kehren zurück zur Leitstelle. Nach 180 Sekunden wieder Alarm. Ab zur Durlacher Straße. Diesmal mit sieben Fahrzeugen und 19 Kräften. Wieder droht Gefahr für Menschen. Als sie am Einsatzort ankommen, können die Feuerwehrleute erneut durchatmen. Es ist Müll in einer Garage, der brennt. Schnell ist der Brand gelöscht.

„Es ist schon etwas Besonderes zwei Einsätze unmittelbar hintereinander zu fahren – mit nur drei Minuten Pause“, sagt Guido Lobermann, Stellvertretender Kommandant der Pforzheimer Feuerwehr. Was der Situation die Schärfe nahm: Beim ersten Einsatz kommen weder Löschmittel noch Atemmasken zum Einsatz. So muss beim kurzen Zwischenstopp in der Leitstelle nicht nachgerüstet werden. Man kann direkt wieder losfahren.

Wenn eine Feuermeldung bei der Leitstelle eingeht, dauert es weniger als eine Minute, bis die Feuerwehrleute auf dem Weg sind. Pro Tag seien vier bis fünf Einsätze pro Tag der Durchschnitt. Lobermann: „Es gibt Tage, an denen es gar keine Einsatz gibt und andere, an denen es 20 sind.“

Die Feuerwehr ist auf die arbeitsintensiven Tage vorbereitet. Tagsüber sind 20 Kräfte im Einsatz, nachts zehn. „Bei Nacht kommt automatisch die Freiwillige Feuerwehr im betroffenen Stadtteil hinzu“, so Lobermann. Die freiwilligen Helfer werden per Piepser verständigt. Sechs Minuten später sind sie unterwegs – und sei es noch so tief in der Nacht.

Bis zu neun Einsätze gleichzeitig könnte die Feuerwehr Pforzheim meistern. Theoretisch. In der Praxis sind Lobermann und Co. die ruhigen Tage deutlicher lieber.