Unfall-autobahn221
Symbolbild: dpa 

Zwei Jugendliche stürzen mit Moped, das dicke Ende kommt aber erst noch

Pforzheim. Zwei verletzte Jugendliche und ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich in der Nacht zum Samstag um 3 Uhr auf der Heinrich-Wieland-Allee in Pforzheim ereignet hat. Zur Unfallzeit waren ein 17-Jähriger aus einer Enzkreis-Gemeinde und sein 16-jähriger Soziusfahrer mit einem Leichtkraftrad stadtauswärts unterwegs. Beide hätten das besser nicht getan, denn was die Polizei bei der Unfallaufnahme herausfand, wird wohl noch für reichlich Ärger sorgen.

In einer langgezogenen Linkskurve in Höhe des Wartbergs verlor der 17-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Leichtkraftrad und die beiden Jugendlichen stürzten und rutschten mehrere Meter über den Gehweg in eine angrenzende Grünfläche. Der Fahrer musste schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sein 16-jähriger Begleiter kam mit leichteren Blessuren davon.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten des Verkehrskommissariats Pforzheim gleich mehrere Gesetzesverstöße fest. Zum einen war der Fahrer deutlich alkoholisiert, zum anderen konnte er bislang keinen Führerschein vorweisen. Nach bisherigen Erkenntnissen war das benutzte Leichtkraftrad nicht zugelassen und nicht versichert. Außerdem wurden Manipulationen am Zulassungsstempel festgestellt.

An der Unfallstelle waren ein Notarzt und zwei Rettungswagen sowie ein Fahrzeug der Feuerwehr Pforzheim im Einsatz. Das Leichtkraftrad wurde sichergestellt.