358d3e51-3556-4640-a196-31a22337542b
Die beiden Insassen des Citroen wurden schwer verletzt. 

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf A8 - Lkw-Fahrer verhindert durch geistesgegenwärtiges Verhalten wohl Schlimmeres

Pforzheim/Karlsbad. Ein 23-Jähriger und seine 33 Jahre alte Beifahrerin sind bei einem Unfall auf der A8 bei Karlsbad am Montagmorgen schwer verletzt worden. Über mehrere Stunden hinweg gab es fast kein Durchkommen mehr für die Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn in Fahrtrichtung Karlsruhe, der Stau war zeitweise bis zu zwölf Kilometer lang. Ein Lkw-Fahrer hat durch sein besonnenes Verhalten am Unfallort wohl dafür gesorgt, dass die beiden Verletzten nicht zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt wurden.

Wie die Polizei mitteilte, sorgte der morgendliche Berufsverkehr um kurz vor 8 Uhr für stockenden Verkehr auf der A8 zwischen Pforzheim-West und Karlsbad. Der 23 Jahre alte Citroen-Fahrer bemerkte die Situation und bremste sein Fahrzeug auf dem rechten Fahrstreifen ab. Ein hinter dem Citroen fahrender, leerer Tank-Sattelzug realisierte die Situation offenbar zu spät und fuhr auf das stehende Fahrzeug auf. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorne geschoben und kollidierte hier mit einem Klein-Lkw der Marke MAN.

Lkw-Fahrer reagiert besonnen

Der 49-jährige Klein-Lkw-Fahrer beobachtete den Unfall in seinem Rückspiegel und fuhr geistesgegenwärtig sein Fahrzeug ein Stück weiter nach vorne. So konnte wohl ein Einklemmen des Citroen zwischen den beiden Lkws verhindert werden.

d998af08-0fe3-4c09-b690-c10a0843c4f0
Bildergalerie

Schwerer Unfall auf A8 bei Karlsbad: Zwei Schwerverletzte

Neben dem 23-jährigen Fahrer befand sich noch eine 33 Jahre alte Beifahrerin in dem Citroen. Beide Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mussten zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gefahren werden. Neben den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und dem Roten Kreuz war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. 

Hoher Schaden und stundenlange Aufräumarbeiten

Laut Polizei entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 75.000 Euro. Die Fahrbahn musste zweitweise voll gesperrt werden. Gegen 9 Uhr wurde der linke Fahrstreifen für den Verkehr wieder freigegeben. Einige Zeit später wurden auch die weiteren Spuren geräumt.