nach oben
Jürgen und Marion Kalinowski aus Straubenhardt informieren sich im Holzland Woll.
Jürgen und Marion Kalinowski aus Straubenhardt informieren sich im Holzland Woll.
Das Brötzinger-Tal-Fest ist auch beim Abschluss mit der Band „Cover Up“ am Samstagabend gut besucht. Tilo Keller
Das Brötzinger-Tal-Fest ist auch beim Abschluss mit der Band „Cover Up“ am Samstagabend gut besucht. Tilo Keller
Marlon (12 Jahre) aus Pforzheim spielt mit Seifenblasen.
Marlon (12 Jahre) aus Pforzheim spielt mit Seifenblasen.
14.05.2017

Zweite Auflage des Brötzinger-Tal-Fest lockt zahlreiche Besucher

Wenn ich an letztes Jahr denke, da haben wir Bindfäden vor dem Fenster gesehen“, erinnerte sich Mitorganisator Joachim Sailer von Holzland Woll an den Regen und die kühle Witterung bei der Premiere der Veranstaltung im vergangenen Jahr. „Deshalb haben wir das Brötzinger-Tal-Fest dieses Mal vier Wochen später veranstaltet.“

Damit lagen die Veranstalter genau richtig. Im Laufe des Tages schauten zahlreiche Besucher vorbei und ließen sich bei überwiegendem Sonnenschein und milden Temperaturen vom Veranstaltungsprogramm fesseln. „Wir versprechen uns davon, dass die Bevölkerung mitbekommt, dass es das Brötzinger Tal noch gibt, das wegen anderer Gewerbegebiete etwas in Vergessenheit geraten ist“, sagte Sailer. Das war auch die Hoffnung von Mitorganisator Andreas Bross von Kemmler Baustoffe und Fliesen. „Es soll aufmerksam gemacht werden, welche Kompetenzen hier stecken, damit wieder mehr hierher zum Einkaufen gehen“, erklärte er. Thomas Leder, von Allianz Hubert Seeger OHG ist der Dritte im Bunde der Organisatoren. Er hob die Bedeutung des Einkaufens vor Ort hervor, schließlich stellen die Betriebe im Brötzinger Tal ja auch Arbeitsplätze zur Verfügung.

Pläne für dritte Auflage

Durch die Veranstaltung sei auch das freundschaftliche Verhältnis unter den Teilnehmern gewachsen. „Da merkt man, dass man zusammen etwas aufbauen kann“, erklärte Leder. Für die nächsten Auflage hoffte er, dass der Bereich zwischen Dennigstraße und Wohnlichstraße gesperrt werden kann, wofür er sich Hilfe von der Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim erhofft. Als Erfolg verbuchte Leder die Unterstützung von Südwestbus. Das Busunternehmen hatte die Verbindung in die Innenstadt an diesem Abend um zwei Fahrten für die Rückkehr der Besucher nach dem Abschlusskonzert verlängert.

Stolz waren die Organisatoren, dass sie auch viele Vereine gewinnen konnten, die sich in die Veranstaltung mit Bewirtung und Vorführungen einbrachten, wie der Judoclub Pforzheim, der gleich zu Beginn mit Kampfsportvorführungen für Aktion sorgte. Die Bühnenmoderation übernahm Ralf Esslinger, der zwischendurch auch mit Ballonkunsteinlagen unterhielt. Weitere Attraktionen auf der Bühne boten unter anderem die Marionettenbühne Mottenkäfig oder der irische Stepptanz.

Abschluss mit „Cover Up“

Die jüngsten Besucher waren auch begeistert von den Seifenblasen mit Clown Yella und weiteren Kinderangeboten. Um den Besuchern ein grenzenloses Vergnügen zu ermöglichen, war extra der Zaun zwischen Holzland Woll und Kemmler entfernt worden. Dafür hatten auf dem Gelände weitere Teilnehmer ihre Stände aufgeschlagen, wie die Stadtwerke Pforzheim (SWP), die über Elektromobilität informierten. „Das Publikumsinteresse ist groß“ freute sich Jochen Hiller von SWP. „Warum sollen wir heute in die Stadt gehen, da wird uns nix geboten“, sagte die Pforzheimerin Rosita Begoihn, die mit der Familie unterwegs war. „Wir wollten schon öfter hierher gehen. Als wir gesehen haben, dass heute ein Fest ist, haben wir uns entschlossen, tatsächlich herzukommen“, erklärten Marion und Jürgen Kalinowski aus Straubenhardt.

Mit dem Auftritt der Band „Cover Up“ fand die Veranstaltung einen gemütlich ausgelassenen Ausklang.